Titelaufnahme

Titel
Der strafrechtliche Persönlichkeitsschutz durch Medieninhaltsdelikte im Zusammenhang mit "Social Networks" / vorgelegt von Katharina Zotter
Verfasser/ VerfasserinZotter, Katharina
Begutachter / BegutachterinSchmölzer Gabriele
Erschienen2011
Umfang89 Bl. : 2 Zsfassungen
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2011
Anmerkung
Zsfassung in dt. u. engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Österreich / Internet / Soziales Netzwerk / Persönlichkeitsrecht / Strafrecht / Österreich / Internet / Soziales Netzwerk / Persönlichkeitsrecht / Strafrecht / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-32887 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Der strafrechtliche Persönlichkeitsschutz durch Medieninhaltsdelikte im Zusammenhang mit "Social Networks" [1.15 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Das Internet und die globale Vernetzung wurden zu einem Bestandteil des täglichen Lebens in unserer Gesellschaft. Eine besonders große Beliebtheit haben in letzter Zeit die sogenannten Social Networks wie ?Facebook, XING, Twitter, MySpace oder StudiVZ? erreicht. Hierbei werden oftmals eigene Gedanken, Gefühlszustände oder auch aktuelle Partyfotos veröffentlicht, ohne daran zu denken, dass genau diese Handlungen einen strafrechtlichen Tatbestand verwirklichen können, indem möglicherweise andere Personen in ihrer Persönlichkeit verletzt werden. Im Zuge dieses Werkes soll ein Einblick in den strafrechtlichen Persönlichkeitsschutz durch Medieninhaltsdelikte in Social Networks erarbeitet werden. In der Einleitung wird eingangs eine kurze Einführung zum Begriff des Persönlichkeitsrechts gegeben. Bereits hier zeigt sich, dass eine strafrechtliche Definition für den Begriff des Persönlichkeitsrechts schwer zu finden ist. Der nachfolgende Teil befasst sich mit Social Networks im Allgemeinen, hier wird nicht nur der Begriff dieses doch sehr aktuellen Phänomens erklärt, sondern es werden auch die zwei Internetplattformen ?Facebook? und ?XING? im Hinblick auf ihren Persönlichkeitsschutz näher dargestellt. Den strafrechtlichen Hauptteil stellt die Bearbeitung der speziell für Medieninhaltsdelikte relevanten Tatbestände dar. Dies sind die §§ 111, 115, 297 und 152 StGB. Das folgende Kapitel diskutiert den Persönlichkeitsschutz im Mediengesetz. Hier stehen vor allem die Fragen im Mittelpunkt, ob Social Networks Medien iSd Mediengesetzes sind und wie der Begriff des Medieninhaltsdeliktes dargestellt werden kann. Letztlich wird versucht durch aktuelle Fälle eine rechtliche Darstellung zu geben. In Zeiten von ?Facebook, XING und Co? sind es weltweit viele hundert Millionen Menschen, die sich dem Internet hingeben und das mit all seinen Vor- und Nachteilen, die vielen oftmals gar nicht richtig bewusst sind.

Zusammenfassung (Englisch)

The internet and global networking have become central components of daily life in our society. The popularity and frequency of use of social networks like Facebook, XING, Twitter and StudiVZ is thoroughly increasing these days. Own ideas, emotional conditions and current party photos are published, without thinking about the risk of possibly realizing criminal matters of fact and of breaching others personality rights. In this diploma thesis the criminal law protection of personality rights will be investigated in great detail concerning media offences in connection with social networks. First of all a brief overview concerning the term personality right will be given. The next chapter deals with social networks and a comparison of the websites Facebook and XING. The main part of the thesis will describe the criminal matters of fact, specifically §§ 111, 115, 297 and 152 StGB. The protection of personality rights by the ?Mediengesetz? is also part of the text. The focus in this chapter will be answering the question if social networks are media in terms of the ?Mediengesetz?. In addition, an overview on the term of media offences will be given. Finally, the legal situation will be explained by showing examples with practical relevance. In times of Facebook, XING and Co. there are hundred millions of people using the internet. There are numerous advantages but also disadvantages provided by social networks, lots of people using the internet do not know them at all.