Bibliographic Metadata

Title
Die historischen Prunkmöbel des Zisterzienserstifts Rein : ein Beitrag zur Geschichte des Möbelbaus vom 17. bis zum 19. Jahrhundert in der Steiermark mit einem technologischen und stilgeschichtlichen Exkurs / vorgelegt von Verena Kaufmann
AuthorKaufmann, Verena
CensorSchweigert Horst
Published2012
Description261 Bl. : 2 Zsfassungen + 1 CD-ROM ; Ill.
Institutional NoteGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2012
Annotation
Zsfassung in dt. u. engl. Sprache
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (GND)Steiermark / Möbelbau / Geschichte 1600-1900 / Kloster Rein / Möbel / Verzeichnis / Steiermark / Möbelbau / Geschichte 1600-1900 / Online-Publikation / Kloster Rein / Möbel / Verzeichnis / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-32617 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Die historischen Prunkmöbel des Zisterzienserstifts Rein [9.46 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Das weltweit älteste durchgehend bestehende Zisterzienserstift Rein liegt etwa 15 km nordwestlich von Graz und wurde im Laufe der Jahrhunderte mehrfach umgebaut. Dabei wurde der Möbelbestand mit Stücken des jeweils aktuellen Geschmacks ergänzt. Die ?veralteten? Stücke wurden in anderen Teilen des Stifts aufgestellt und damit vor ihrer Zerstörung bewahrt.Bisher gab es außer einigen kurzen Erwähnungen in der Fachliteratur weder eine Bestandsaufnahme noch eine kunstwissenschaftliche Aufarbeitung des vorhandenen Materials.Die vorliegende Diplomarbeit bietet zunächst eine Einführung in die Konstruktion von Möbeln und die unterschiedlichen Möbeltypen. Es werden verschiedene Schmucktechniken und Beschläge vorgestellt und mit einem Einblick in die auf Möbel bezogene Ornamentgeschichte ergänzt.Ein weiterer Teil gibt einen geschichtlichen Überblick des Möbelbaus von der Antike bis zum Spätbiedermeier. Der Bogen schließt sich mit einer Dokumentation des erhaltenen Möbelbestandes, die durch die Erstellung eines Katalogs, in dem die vorhandenen Möbel klassifiziert, zeitlich eingeordnet und kurz beschrieben werden, erreicht werden soll. Dazu kommt eine kunstwissenschaftliche Analyse der 32 wichtigsten Stücke, die auf die Bedeutung des kunsthandwerklichen Bestands von Stift Rein hinweisen.Im abschließenden Resümee werden die Ergebnisse dieser Diplomarbeit präsentiert und sollen eine Entscheidungsgrundlage für geeignete restauratorische Maßnahmen bieten.Da die Reiner Möbel noch keiner ausführlichen kunstwissenschaftlichen Untersuchung unterzogen wurden, basiert die Arbeit auf Gesprächen mit Experten und eigenen Untersuchungen. Bei entsprechender Präsentation und mediengerechter Aufbereitung der Ergebnisse dieser Arbeit in Kombination mit fachgerechten restauratorischen Eingriffen kann der Wert der Möbel einer breiten Öffentlichkeit verdeutlicht und sie selbst in ihrem Zustand bewahrt werden.

Abstract (English)

The world?s oldest extant Cistercian monastery Rein is located about 15 kilometres northwest of Graz and has been reformed several times. Each time, the stock of furniture was refurbished with items of the newest fashion. Those pieces that were out-of-date were installed in other corners of the monastery and so thereby survived over the centuries.Except for a few references in short specialist literature articles, there has neither been an inventory made of Rein?s furniture and nor has it been analyzed from an art historian?s perspective.This diploma thesis offers firstly an introduction to the construction of furniture and its different types. Several decoration techniques and metal fittings are presented and complemented by a short insight into ornamental history.The next section gives an overview of furniture from the ancient world to late Biedermeier. It concludes by coming full circle with a documentation of the existing furniture collection, namely a compiled catalogue that classifies, dates and briefly describes selected pieces. It is accompanied by an art historical analysis of the most important items in order to draw attention to the importance of Rein?s furniture collection.32 pieces that best represent their period have been selected and analysed. The concluding résumé presents the results of the thesis and is intended to act as a decision-making basis for renovation work.