Titelaufnahme

Titel
Geschlechtsspezifische Unterschiede in der Integration von Kindern mit Migrationshintergrund in den Unterricht der Grundschule am Beispiel ausgewählter Grazer Volksschulen / vorgelegt von Bianca Turin-Zelenko
Verfasser/ VerfasserinTurin-Zelenko, Bianca
Begutachter / BegutachterinSchmidlechner-Lienhart Karin Maria
Erschienen2011
Umfang124 Bl.
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb., 2011
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Graz / Schulische Integration / Migrationshintergrund / Graz / Schulische Integration / Migrationshintergrund / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-32233 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Geschlechtsspezifische Unterschiede in der Integration von Kindern mit Migrationshintergrund in den Unterricht der Grundschule am Beispiel ausgewählter Grazer Volksschulen [0.87 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

In der vorliegenden Masterarbeit wird untersucht und dargestellt, wie sich die Kategorie Geschlecht auf den schulischen Integrationsprozess von Kindern mit Migrationshintergrund auswirkt, wie sie deren Interaktionen beeinflusst und ob sich geschlechtsspezifische Unterschiede bei den SchülerInnen nachweisen lassen. Im theoretischen Teil der Arbeit wird des Weiteren ein Überblick über Migrationsprozesse in Österreich, deren Ursachen und Gründe, gegeben. Einen genauen Einblick wird der/die LeserIn außerdem in das Konzept der interkulturellen Pädagogik bekommen. Zudem wird das aktuelle Bildungs- und Schulsystem in Hinblick auf Migrantenkinder analysiert. Im empirischen Teil der Arbeit werden fünf Grazer Volksschullehrerinnen, die an Schulen mit einem Migrantenanteil von über 90 % unterrichten, Einblicke in ihre Arbeit mit mehrsprachigen Klassen und die dabei gewonnenen Erfahrungen geben.

Zusammenfassung (Englisch)

The present master thesis aims at scrutinizing and explaining the ways by which the analytical category of ?gender? influence the process of children?s integration into elementary school education with special emphasis on pupils having a so-called migration background. This thesis asks how children of that kind interact with others (classmates and teachers as well) and whether gender-related differences to be observed in the behaviour of pupils with and without a migration background can be established. The first part of this paper is dedicated to theoretical aspects of the issue in question. Firstly, an overview of the various forms of migration which Austria experienced throughout its recent history is presented; reasons and motives for these migrations are also mentioned. Secondly, the concept of cross-cultural pedagogy is introduced in some detail. Thirdly, the current Austrian school system is analyzed, with a special focus on the education offered to children with the afore-mentioned migration background. The second and more empirical part of this thesis starts with an outline of the main methods available for conducting oral history interviews in the social sciences. Having selected one suitable approach out of the variety of methods, the author presents the main results of her interviews which she had conducted with five female teachers who were ? at the time of the respective interviews ? working in elementary schools in certain districts of the city of Graz in which the percentage of pupils with a migration background is up to 90 % or even more.