Titelaufnahme

Titel
Der Pflegeprozess / vorgelegt von Dagmar Neuer
Verfasser/ VerfasserinNeuer, Dagmar
Begutachter / BegutachterinWalzl Brigitte Mag.
Erschienen2012
Umfang85 Bl.
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb., 2012
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Pflege / Pflege / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-32059 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Der Pflegeprozess [0.51 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Hintergrund: Der Pflegeprozess wurde 1997 in das österreichische Gesundheits- und Krankenpflegegesetz aufgenommen. Trotz der zum Teil enormen Entwicklung in diesem Bereich gibt es noch immer Probleme bei der Anwendung bzw. Umsetzung durch das diplomierte Gesundheits- und Krankenpflegepersonal. Ziel der Untersuchung: Die vorliegende Arbeit befasst sich neben den historischen und gesetzlichen Hintergründen auch mit der richtigen und professionellen Umsetzung der einzelnen Pflegeprozessschritte, den Voraussetzungen dafür und den Auswirkungen der Implementierung. Ein weiteres Ziel der Untersuchung ist es, die von diplomierten Gesundheits- und Krankenpflegepersonen benötigten Voraussetzungen für eine professionelle Umsetzung zu klären. Methodik: Mittels einer argumentativen Literaturarbeit sollen die möglichen Hintergründe für die mangelhafte Implementierung bzw. Umsetzung der Pflegeprozessdokumentation dargestellt werden. Ergebnisse: Für die Arbeit mit dem Pflegeprozess ist nicht ausschlaggebend, nach welchem Pflegeprozessmodell gearbeitet wird. Es geht vielmehr darum Pflege systematisch, strukturiert und individuell für jeden Patienten/Klienten/Bewohner zu planen. Neben der Qualitätssicherung kann der Pflegeprozess auch die Zusammenarbeit mit anderen an der Betreuung beteiligten Personen erleichtern. Die Informationen aus der Pflegeprozessdokumentation, der Pflegehandlungen transparent und damit auch für Dritte nachvollziehbar macht, bilden die Grundlagen für die Pflegeforschung und die Weiterentwicklung der Pflege. Schlussfolgerung: Durch die richtige Anwendung des Pflegeprozesses kann es den diplomierten Gesundheits- und Krankenpflegepersonen gelingen, ihren eigenverantwortlichen Tätigkeitsbereich besser abzugrenzen und darzustellen, qualitativ hochwertige Pflegearbeit zu leisten und auf dem Weg der Professionalisierung voranzuschreiten. Schlüsselwörter: Pflegeprozess, Professionalisierung, Pflegekompetenz, hermeneutisches Fallverstehen, Pflegeverständnis.

Zusammenfassung (Englisch)

Background: In 1997 the care process was included in the Austrian Health Care and Nursing Act. Despite of the fact that this field has experienced enormous development there are still problems in regards to realization as well as implementation of the care process by licensed health care staff. Aim of the thesis: The thesis at hand does not only present the historical as well as the legal backgrounds, but also the correct and professional implementation of the various stages of the care process, the essential requirements and impacts of implementation. Furthermore, the thesis aims at clarifying the essential prerequisites for the professional implementation on behalf of the licensed health care staff. Methods: By means of argumentative literature research the possible reasons for insufficient implementation or realization of the care process documentation are to be presented. Results: When working with the care process it is not relevant according to which model of care processes one works. In fact, it is more important to develop a systematic, well-structured and individual care plan for each patient/ client/ resident. Apart from quality assurance the care process may facilitate the cooperation with other caregivers participating in the care. Information included in the documentation of the care process which makes nursing interventions transparent and comprehensible for third parties is the basis for nursing research and further development of nursing. Conclusion: If licensed health care staff correctly implement the care process they may achieve to define their own responsibility in the field of their professional competence as well as demonstrate their high-quality in care, thus proceeding on the way to professionalization. Keywords: nursing process, professionalization, nursing expertise, hermeneutic case approach, concept of care.