Titelaufnahme

Titel
Welfare effects of unilateral fiscal and climate policy in a two-country OLG-model / Rainer Andreas
Verfasser/ VerfasserinRainer, Andreas
Begutachter / BegutachterinFarmer Karl
Erschienen2011
Umfang62 Bl. : Zsfassung
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb., 2011
Anmerkung
Zsfassung in dt. Sprache
SpracheEnglisch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Klimaschutz / Umweltpolitik / Emissionsverringerung / Gemeinwohl / Klimaschutz / Umweltpolitik / Emissionsverringerung / Gemeinwohl / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-31979 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Welfare effects of unilateral fiscal and climate policy in a two-country OLG-model [0.55 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Es gibt zunehmend Hinweise, dass die Industrialisierung eine treibende Kraft hinter dem Klimawandel im Allgemeinen und der globale Erwärmung im Speziellen ist, wie zum Beispiel der 2007 erschienene Report des Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC) aufzeigt. Eine Möglichkeit, dem Klimawandel zu begegnen - nämlich die Verringerung der Emissionsproduktion - wird im dieser Masterarbeit zugrunde liegenden Modell untersucht. Es wird das Ziel verfolgt, die Auswirkungen unilateral durchgeführter aktiver Klimapolitik auf die Wohlfahrt der Bevölkerung zu untersuchen. Zu diesem Zweck wird eine Zwei-Länder Weltwirtschaft überlappender Generationen (OLG, overlapping generations) angenommen, welches an Diamond?s im Jahr 1965 publizierten richtungsweisenden Artikel National debt in a neoclassical growth model angelehnt ist. Staatsverschuldung als eines der führenden Themen in der gegenwärtigen Wirtschaftspolitik sowie Fragen der Wohlfahrt werden implementiert, wobei sich sowohl dynamische Effizienz (wie in der Monographie A Theory of Economic Growth von de la Croix et al. dargestellt) als auch die Nettoschuldnerposition (wie zum Beispiel im 1999 veröffentlichten Lehrbuch Wachstum und Außenhandel von Farmer und Wendner dargestellt) als wesentliche Bestimmungsfaktoren herausstellen. Das Basismodell wird in extenso im von Bednar-Friedl et al. im Jahr 2010 veröffentlichten Artikel Effects of unilateral climate policy on terms of trade, capital accumulation, and welfare in a world economy, analysiert. Erstens verallgemeinert diese Arbeit die zentrale Aussage des Artikels von Bednar-Friedel et al. (2010) und eröffnet damit tiefere Einsichten in die Abhängigkeit der Nettoschuldnerposition auf die Wohlfahrtseffekte unilateraler Klimapolitik. Zweitens werden numerische Methoden erläutert, welche geeignet sind ähnliche Modelle wie das hier vorgestellte zu analysieren und deren Übergangsdynamiken darzustellen.

Zusammenfassung (Englisch)

There is growing evidence that human activity is a driving force behind climate change in general and global warming in particular as the 2007-Report of the Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC) suggests. One approach to cope with climate change - i.e. reducing the flow of emissions - is considered in this thesis by means of an overlapping generations model of international trade. It pursuits the goal of modeling the impact of unilaterally conducted active climate policy. To this end, a two-country world economy is constructed in terms of an overlapping generations-context as introduced 1965 by Diamond in his seminal paper National debt in a neoclassical growth model. Government debt as one of the prominent issues in contemporary economic policy as well as the question of welfare is considered. Both dynamic efficiency (as explicated in the monograph A Theory of Economic Growth by LaCroix et al.) and the net foreign asset position (outlined for example in the textbook Wachstum und Außenhandel by Farmer and Wendner, first published in 1999) turn out to play an important role in this context. The core model under consideration is in extenso elaborated in Effects of unilateral climate policy on terms of trade, capital accumulation, and welfare in a world economy written by Bednar-Friedl et al. in 2010 and amended in this thesis in two ways. First, the central proposition of Bednar-Friedl et al (2010) is generalized to gain deeper insight into the close relation between the net asset position and welfare-effects of unilateral climate policy. Second, numerical methods ? which can be used to analyze models similar to the one introduced in this thesis ? are introduced to allow for stable simulations of transitional paths.