Titelaufnahme

Titel
Koordinatives Anforderungsprofil im Voltigieren / vorgelegt von Alexandra Paulitsch
Verfasser/ VerfasserinPaulitsch, Alexandra
Begutachter / BegutachterinKlautzer Günther
Erschienen2011
UmfangVIII, 106 Bl. : 2 Zsfassungen ; graph. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2011
Anmerkung
Zsfassung in dt. und engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Voltigieren / Koordinative Fähigkeit / Voltigieren / Koordinative Fähigkeit / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-31819 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Koordinatives Anforderungsprofil im Voltigieren [4.73 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die Durchführung gymnastisch-turnerischer Übungen auf dem Rücken eines Pferdes wird Voltigieren genannt. Wichtigstes Hauptkriterium der Bewegungsausführung ist die Harmonie zwischen dem Pferd und dem Voltigierer. Zusätzlich zur Koordination des eigenen Körpers wird beim Voltigieren eine permanente Anpassung an die Bewegungen des Pferdes verlangt. Bei Gruppenküren ist ebenfalls auf eine fein koordinierte Abstimmung zwischen den einzelnen Mitgliedern zu achten. Die konkret benötigten koordinativen Fähigkeiten einzelner Pflichtübungen des Voltigierens wurden mittels eines Koordinativen-Anforderungs-Reglers bezüglich der Gleichgewichts-, Kinästhetischen Differenzierungs-, Kopplungs-, Orientierungs-, Reaktions-, Umstellungs- sowie Rhythmusfähigkeit beurteilt. Eine Orientierungshilfe nach denselben Kriterien wurde ebenfalls für Kürübungen erstellt. Dabei zeigte sich, dass das Voltigieren mit hohen koordinativen Anforderungen verbunden ist. Konkret werden alle koordinativen Fähigkeiten gefordert, wobei die Gleichgewichtsfähigkeit auf Grund der permanent benötigten Balance auf dem Pferderücken, eine herausragende Rolle einnimmt. Nicht zu unterschätzen ist auch die Rhythmusfähigkeit, welche entscheidend für die Bewegungsharmonie zwischen Pferd und Voltigierer ist. Zur Schulung der geforderten koordinativen Fähigkeiten bieten sich unterschiedlichste Spiel- und Übungsformen auf dem Boden, auf dem Tonnenpferd sowie auf dem Pferd an. Im Sinne einer zielgerichteten, wirksamen und individuellen Gestaltung der methodischen Maßnahmen sind verschiedene allgemeine sowie voltigier-spezifische Grundsätze zu beachten. Die Variation der Übungen stellt eines der wichtigsten Prinzipien dar und ermöglicht eine abwechslungsreiche und herausfordernde Koordinationsschulung. Das Turnen anspruchsvoller Übungen auf einem beweglichen Objekt und die respektvolle Behandlung des Pferdes als Lebewesen, fordern und fördern einen Menschen auf eine ganz besondere und zudem ganzheitliche Art und Weise.

Zusammenfassung (Englisch)

The performance of gymnastic exercises on a horseback is called vaulting. The main criterion is harmony between the horse and the acrobat. Additionally to the own coordination, vaulting demands a permanent adjustment to the horse?s movements. In free style programs in groups, a perfect accord is furthermore needed between the group members. The concrete required coordinative skills of specific compulsory exercises have been evaluated by a coordinative-requirement-regulator concerning the skills of balance, differentiation, linking, orientation, reaction, switching and rhythm. The free style program has been analysed with the same instrument. Actually all coordinative skills are challenged, although the balance skill represents the most important of them as it is a precondition for every exercise on horseback. Even the rhythm ability is not to be underestimated, as it is critical for the harmony of the movements between the acrobat(s) and the horse.For training the required coordinative skills, different games and exercises can be used on the ground, on the ?barrel? horse and on the horseback. For the purpose of a goal-directed, effective and individual realization of the methodical activities, a set of general and vaulting specific principles have to be respected. The variation of the exercises is really important as it enables a diversified and challenging coordinative schooling.The performance of complex exercises on a moving object, which has to be treated and respected as a living creature, challenges and encourages every human being in a very particular and at the same time integral way.