Titelaufnahme

Titel
Aufwachsen im vertrauten fremden Land : eine Analyse des Sprachgebrauchs und der kulturellen Einstellungen der zweiten Generation nach Österreich emigrierter Bürger aus dem ehemaligen Jugoslawien / vorgelegt von Sanja Radičević
Verfasser/ VerfasserinRadičević, Sanja
Begutachter / BegutachterinPfandl Heinrich
Erschienen2011
Umfang109 Bl. : Zsfassung + 1 CD-ROM
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2011
Anmerkung
Zsfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Österreich / Einwanderer / Jugoslawien / Generation 2 / Sprachgebrauch / Österreich / Einwanderer / Jugoslawien / Generation 2 / Sprachgebrauch / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-31796 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Aufwachsen im vertrauten fremden Land [0.49 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die vorliegende Arbeit untersucht die muttersprachlichen Kompetenzen der Zweiten Generation um 1991 nach Österreich emigrierter Bürger aus Bosnien und Herzegowina, Kroatien und Serbien, sowie deren kulturelle Einstellungen Österreich und dem Herkunftsland gegenüber. Im Zuge dessen wurden dreizehn Grazer Studenten und Studentinnen im Alter von 19 - 26 Jahren in einem Zeitraum von fünf Monaten während des Studienwintersemesters 2009/2010 interviewt.Die Auswertung der Interviews ergab, dass sich linguistische Interferenzen zwischen der Muttersprache und der Zweitsprache Deutsch häufiger im Rahmen der Grammatik, als im Rahmen der Lexik zeigen. Betreffend die kulturellen Einstellungen dem Herkunftsland, sowie Österreich gegenüber konnte eine Tendenz zur kulturellen Zugehörigkeit zu Österreich festgestellt werden.

Zusammenfassung (Englisch)

In this paper the author examined the ability concerning the mother tongue of the second generation of citizens of the former Yugoslavia who emigrated to Austria in the 1991's, as well as their attitudes to the cultural life of their home country and Austria. For this purpose, there were interviewed thirteen students, age 19 - 26 and living in Graz, in the period of five months in the winter of the academic year 2009/2010.The results of the examination showed linguistic interferences between the mother tongue and german. These were more in form of grammatical than lexical interferences, showing that german was the dominant language.Concerning the attitudes to the cultural life of their home country and Austria there has been established a tendency towards a affiliation to the austrian cultural standard.