Titelaufnahme

Titel
Untertitelungen aus translatorischer Sicht : ein Vergleich der Vulgarismen in der US-amerikanischen Fernsehserie "Sex and the City" in deutscher und englischer Fassung / vorgelegt von Alexandra Pöttler
Verfasser/ VerfasserinPöttler, Alexandra Barbara Melanie
Begutachter / BegutachterinSnell-Hornby Mary
Erschienen2011
Umfang122 Bl. : Zsfassung + 1 CD-ROM ; Ill., graph. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2011
Anmerkung
Text dt., teilw. engl. ; Zsfassung in dt. u. engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND) Sex and the City / Untertitel <Film> / Deutsch / Englisch
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-31694 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Untertitelungen aus translatorischer Sicht [4.82 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die vorliegende Diplomarbeit beschäftigt sich mit der Übersetzungsproblematik bei vulgärsprachlichen Ausdrücken, was am Beispiel der Serie Sex and the City illustriert wird. Diese Serie wurde ausgewählt, da sie sich in den USA und im deutschsprachigen Raum großer Beliebtheit erfreut und bei der für diese Arbeit festgelegten Zielgruppe einen hohen Bekanntheitsgrad hat. Ziel dieser Arbeit ist es, die englischen und deutschen Untertitel der Fernsehserie Sex and the City zu analysieren. Die Serie bedient sich vieler umgangs- und vulgärsprachlicher Ausdrücke, auf denen die Analyse dieser Arbeit basiert.In der vorliegenden Arbeit wird die Hypothese aufgestellt, dass die englischsprachigen Vulgarismen in der deutschen Untertitelung ihrem Härtegrad entsprechend übersetzt wurden. D.h. es wird angenommen, dass diese nicht abgeschwächt, ausgelassen oder in ihrem Sinn modifiziert wurden. Im Vorfeld der Analyse wird zunächst ein Überblick über das Forschungsfeld der ?Audiovisual Translation? generell gegeben sowie die Relevanz von multimedialen Texten in Bezug auf Fernsehserien besprochen. Das darauffolgende Kapitel beschäftigt sich mit der Untertitelung und ihren Charakteristika gefolgt von ihren technischen Aspekten. Im Anschluss daran wird der Fokus auf die Serie Sex and the City gelegt, wobei der Pay-TV-Sender HBO, das Zielpublikum der Serie sowie die verschiedenen Charaktere nähere Betrachtung finden. Die eingangs aufgestellte Hypothese wird durch die Analyse bestätigt. Es wird festgestellt, dass Vulgarismen durchaus ihrem Härtegrad entsprechend übersetzt werden und nur in seltenen Fällen abgeschwächt oder gar ausgelassen und/oder in ihrem Sinn modifiziert werden.

Zusammenfassung (Englisch)

This thesis investigates the issues of translation with regard to expletives in the television series Sex and the City. The aim of this paper is to analyze the English and German subtitles. The secret of the series, which has enjoyed considerable success not only in the United States of America but also throughout the world, lies in the discussion of taboo subjects, without holding back. The dialogues in the series consist of rather colloquial language and expletives on which the analysis is based. The hypothesis states that the colloquial terms and expletives have been translated according to their strength of feeling into German. Therefore, the paper seeks to confirm that they have not been softened, omitted or modified. Prior to the analysis, the thesis focuses on the field of research of ?audiovisual translation? in general. Furthermore, the relevance of audiovisual texts with regard to television series is discussed. The subsequent chapter deals with subtitling and its characteristics as well as its technical aspects. In the course of the thesis, emphasis is laid on the facts and figures of the series Sex and the City, the subscription television broadcast station HBO, the target audience of the series and the cast. The hypothesis drawn up at the beginning was confirmed by the analysis. The expletives were proven to have been translated according to their strength of feeling in the vast majority. Only in rare cases were they softened, omitted or modified.