Titelaufnahme

Titel
Körperliche Fitness bei Schulkindern im Alter von 6 bis 10 Jahren : eine Vergleichsstudie zwischen SchülerInnen aus Graz und Las Palmas de Gran Canaria / vorgelegt von Dietlind Deutschmann
Verfasser/ VerfasserinDeutschmann, Dietlind
Begutachter / BegutachterinTitze Sylvia
Erschienen2011
Umfang255 Bl. : 2 Zsfassungen + 1 CD-ROM ; graph. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2011
Anmerkung
Zsfassung in dt. und engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Grundschulkind / Körperliche Leistungsfähigkeit / Grundschulkind / Körperliche Leistungsfähigkeit / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-31683 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Körperliche Fitness bei Schulkindern im Alter von 6 bis 10 Jahren [3.11 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Körperliche Aktivität trägt zur Gesundheit des Menschen grundlegend bei. Durch regelmäßigen Sport können ein gutes Fitnessniveau erreicht und Krankheitsrisiken vermindert werden. Um steigendem Bewegungsmangel entgegen zu wirken, sollen aktuelle Fitnessniveaus der Kinder herausgefunden und weitere Förderungsprojekte entworfen werden. Vorliegende Pilotstudie wurde sowohl in einer Volksschule in Graz (63 SchülerInnen) als auch in Las Palmas (183 SchülerInnen) durchgeführt. Die Querschnittsstudie umfasste eine Fitnesstestbatterie mit 20m-Shuttle-Run, Standweitsprung, Handkraft- und Balancetest. Außerdem wurden anthropometrische Maße erfasst, um BMI, Perzentile und WHR zu bestimmen. Es konnten Aussagen über kardiorespiratorische Fitness, Maximalkraft der Arme, Beinkraft, Gleichgewicht, Körperzusammensetzung und zentrales Körperfett getroffen werden. Das Ziel der empirischen Studie war es, zu untersuchen, ob sich die körperliche Fitness bei Schulkindern in Graz und Las Palmas unterscheidet. Die Hypothese, dass SchülerInnen aus Graz und Las Palmas das gleiche Fitnessniveau aufweisen, wurde zum Großteil erfüllt. Ausnahme bildete der Balancetest, bei dem die ÖsterreicherInnen signifikant bessere Ergebnisse lieferten. Jungen besaßen nur bedingt ein höheres Fitnessniveau als Mädchen. In Spanien waren die Mädchen im Balancetest teils signifikant besser. Das Fitnessniveau der Kinder stieg mit dem Alter. Diese Tendenz war aber nicht in allen Fitnesstest gleich stark ausgeprägt. Durch den Vergleich mit Normwerten konnten nur bei einigen Jungen Österreichs in ihrer Sprungleistung Defizite aufgezeigt werden. Die Taillenumfänge fielen in allen Gruppen überdurchschnittlich aus. Darüber hinaus waren großteils keine Fitnessmängel zu verzeichnen.Im Hinblick auf den steigenden Bewegungsmangel bei Kindern ist zu erwarten, dass sich die Fitnessdefizite erhöhen. Es gilt daher, Kinder zur körperlichen Aktivität zu animieren.

Zusammenfassung (Englisch)

Physical activity basically contributes to humans? health. Regular exercise helps us to reach a moderate fitness level and reduces risks of diseases. Further projects to promote physical activity should be created to work against increasing physical inactivity. Besides we need to observe the current fitness levels of children.The pilot study took place in a primary school in Graz with 63 pupils and another school in Las Palmas with 183 pupils. The cross-sectional study included a physical fitness test battery with 20m-shuttle-run, standing-broad-jump, handcraft and balance test. Furthermore different anthropometric measurements were performed to calculate BMI, Percentile and WHR. It was possible to assess cardiorespiratory fitness, maximal strength of arms, leg strength, balance, body composition and central body fat. The aim of the study was to examine whether there is a difference between fitness levels of Austrian and Spanish pupils. The hypothesis that Austrian and Spanish children have the same fitness level was, for the most part, true. One exception was the balance test in which Austrian pupils had significantly better results. Boys had, only to a limited extent, a better physical fitness level than girls. Some Spanish girls had even significantly better results in the balance test. The fitness level of children increases with age. This tendency is nevertheless not the same for each fitness test. In comparison with norm values, some of the Austrian boys had deficits in their performances of the jump test. In all groups the waist-circumference was above average. Beyond that there are for the most part no more deficits in fitness levels of Austrian and Spanish children.In view of the increasing lack of physical activity of children, it can be expected that fitness deficits are increasing as well. Because of this, it is important to encourage children to become more physically active.