Titelaufnahme

Titel
Stadtgeographie von Sarajevo. Persistente Entwicklung und aktuelle Strukturen / vorgelegt von Silke Maria Kriegl
Verfasser/ VerfasserinKriegl, Silke Maria
Begutachter / BegutachterinCede Peter
Erschienen2011
Umfang212 Bl. : Zsfassung + 1 CD-ROM ; Ill., Kt.
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb., 2011
Anmerkung
Zsfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Sarajevo / Stadtgeografie / Sarajevo / Stadtgeografie / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-31635 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Stadtgeographie von Sarajevo. Persistente Entwicklung und aktuelle Strukturen [16.91 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die Republik Bosnien und Herzegowina gründet auf einer ereignisreichen Geschichte, allen voran auf den Dynamiken der steten Völkerwanderungen sowie den diversen Herrschaftssystemen. Als Hauptstadt stand Sarajevo dabei stets im Mittelpunkt dieser Entwicklungsprozesse, sodass sich die damaligen Einflüsse innerhalb des Landes auch gegenwärtig noch anhand genetisch gewachsener Strukturen und den aktuellen Entwicklungen insbesondere dort widerspiegeln.Die vorliegende Arbeit beschreibt dahingehend den historischen Aufstieg dieser multiethnischen Stadt und das damit einhergehende epochale Erbe, insbesondere das Baukörperliche. So lässt sich dieser urbane Werdegang Sarajevos anhand der vorgegebenen Entwicklungsrichtung von Osten nach Westen nachverfolgen. Die städtischen Anfänge liegen dabei im osmanischen Handwerksviertel mit den zugehörigen Wohnsiedlungen an den Hängen. Dieser Altstadtbereich wurde dann durch die gründerzeitliche Blockrandbebauung überprägt. Eine maßgebliche städtische Erweiterung vollzog sich allerdings erst während des Sozialismus. So setzt sich dieser jüngste Stadtteil im Westen aus Plattenbausiedlungen sowie Gewerbe- und Industriezonen jener Ära zusammen. In jüngerer Zeit fanden auch moderne Gebäude Einzug in die städtische Architektur, sodass die Baustruktur Sarajevos ein ausgesprochen homogenes Bild wiedergibt.Die erörterten Geschehnisse vergangener Entwicklungsphasen, v.a. der letzte Bürgerkrieg am Balkan, finden neben der physiognomischen Beschreibung der Stadt auch Eingang in die Analyse rezenter Gegebenheiten. Besondere Berücksichtigung erlangen im Zuge dessen die Bevölkerungszusammensetzung sowie das funktionale Aufgabenfeld und der aktuelle Status Sarajevos als Hauptstadt. Dabei zeigt sich, dass die letzten Gefechte eine Reihe an Negativfolgen mit sich brachten, die auch heute noch in Form von der dürftigen Wirtschaftslage, Segregationstendenzen der diversen Völker und dem fortwährend problematischen Politikgeschehen in Erscheinung treten.

Zusammenfassung (Englisch)

The Republic of Bosnia and Herzegovina is founded on an eventful history, especially on the dynamics of constant migrations and the various systems of the regimes and their rule. The capital Sarajevo was always the focus of this development process. The former influences within the country can still, therefore, be seen both by the genetically evolved structures as well as in recent developments there.The work at hand describes the historical rise of this multiethnic city, and the accompanying epochal heritage, particularly as they are reflected in building-structure. This urban development of Sarajevo can be traced in relation to the defined direction of development, from east to west. The city's beginnings lie in the Ottoman crafts area, with its living quarters on the slopes. This old town area was then overlaid by the perimeter blocks built during the years of rapid industrial expansion. A significant urban growth took place, however, only during socialism. Accordingly this latest district to the west is build up of housing estates as well as a commercial and an industrial zone from this era. More recently, modern buildings were also individually inserted into the urban architecture, such that Sarajevo?s building structure displays great homogeneity.The discussed events of past development phases, especially the last civil war in the Balkans are, in addition to the physiognomic description of the town, also dealt with in the analysis of recent conditions. In the course of these considerations, special attention is given to the population composition, the functional scope of duties as well as the current status of Sarajevo as its capital. It is clear that, because of the last battle, a series of negative consequences occurred that are clearly visible today. These effects appear in the form of poor economic conditions, tendencies of segregation of the various peoples and disrupted political activity.