Titelaufnahme

Titel
The trophalactic feeding ratio of carbohydrates and proteinaceous food in honeybees (apis mellifera) / Sonja Enzinger
Verfasser/ VerfasserinEnzinger, Sonja
Begutachter / BegutachterinCrailsheim Karl
Erschienen2011
Umfang31 Bl. : Zsfassung ; Ill., graph. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb., 2011
Anmerkung
Zsfassung in dt. Sprache
SpracheEnglisch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Biene / Proteinversorgung / Biene / Proteinversorgung / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-31415 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
The trophalactic feeding ratio of carbohydrates and proteinaceous food in honeybees (apis mellifera) [0.8 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die Versorgung von Stockkollegen jeden Alters mit Honig und Jelly durch Ammenbienen ist sehr wichtig in einem Bienenvolk. Diese Studie untersuchte ob Ammen fähig sind den Proteingehalt des Futters systematisch zu variieren und ob Rezipienten unterschiedlicher Altersklassen verschiedene Zusammensetzungen und variierende Mengen von Kohlehydrat und Protein erhalten. Ammen im Alter von 7 bis 9 Tagen wurde ein C14 markiertes Phenylalanin injiziert (das in Jelly in die Hypopharyncdrüse eingebaut wird) und wurden mit einer Honiglösung (Honig/Wasser Verhältnis 1:1) gefüttert, die mit H3-Polyethylenglykol markiert war, um herauszufinden in welcher Zusammensetzung Honig und Jelly an die Rezipienten gefüttert wurde. Eine Spender Biene (Amme) wurde entweder mit einer oder mit drei Rezipienten dreier Altersklassen (frisch geschlüpfte Bienen, Ammen, Sammlerinnen) für 11 Stunden gekäfigt. Die Ergebnisse zeigten, dass die Menge des übertragenen Jellys abhängig ist von der Menge der Honiglösung die eine Spenderin spendete. Spenderinnen in Einzel- und Wahlversuchen hatten höhere Mengen des C14-markierten Jellys/l Honiglösung, wenn sie geringere Mengen Honiglösung in ihren Mägen hatten (p < 0,005, Pearson). Kontrollbienen (Ammen, die während der Versuchsdauer von 11 Stunden keine Rezipienten fütterten) hatten dieselbe Einbaurate von C14 in die Hypopharynxdrüse, wie Spenderinnen die in den Versuchen verwendet wurden. Um die gesamte Einbaurate des C14 zu ermitteln wurde das C14 aus der Hypopharynxdrüse und dem Magen der Spender, sowie das C14 das an die Rezipienten gespendet wurde aufsummiert. Eine Amme produziert so viel Jelly wie sie kann, unabhängig von der Anzahl der Rezipienten. Der Versuch konnte keinen altersabhängigen Konsum von Kohlehydrat und Protein zeigen. Das unterschiedliche Fütterungsverhalten der Spenderinnen und das unterschiedliche Bettelverhalten der Empfängerinnen können Gründe für die variierenden Futtermengen sein die die Rezipienten erhielten.

Zusammenfassung (Englisch)

The supply of hive mates of every age by nurse bees with honey and jelly is very important in a honey bee colony. This study investigated whether nurses are able to modify the protein content of the food systematically, and whether recipients of different age classes receive a different composition and varying amounts of carbohydrates and protein. Nurses with an age of 7 to 9 days were injected with C14 labelled Phenylalanin (to be incorporated into jelly in the hypopharyngeal glands) and were fed with a honey solution (honey/water ratio 1:1), which was marked with H3?polyethylenglycol, to determine in which composition honey and jelly were fed to the recipients. A donor bee (nurse) was caged either with one or with three recipients of three age classes (newly emerged bees, nurses and foragers) for 11 hours. The results showed that the amount of transferred jelly depends on the amount of honey solution a donor spent. Donors in single and in choice trials had a higher amount of C14-marked jelly/l honey solution, when they had lower amounts of honey solution in their crops (p < 0,005, Pearson). The control bees (nurses which had no recipients to feed during the trial time of 11 hours) had the same incorporation rate of C14 into the hypopharyngeal glands like the donors used in the trials. To calculate the whole amount of incorporated C14 the content of C14 in the hypopharyngeal glands of the donor, the C14 found in the crop of the donor and the C14 spent to the recipients were summed up. A nurse produces as much jelly as she is able to do, independently of the number of recipients. The experiments did not show a correlation between the consumption of carbohydrates and protein and the age class of the recipient. Reasons for the varying amount of food a recipient gets may be the different feeding behaviour of the donors as well as the different begging behaviour of the recipients.