Titelaufnahme

Titel
IMSI versu PICSI : is it all about the "looks" or is it about "attraction"? / Jennifer Hajek
Verfasser/ VerfasserinHajek, Jennifer
Begutachter / BegutachterinEbner Thomas,Univ.-Doz.Mag.Dr. ; Petek Erwin,Ao.Univ.-Prof.Mag.
Erschienen2012
UmfangIV, 29 Bl. : Ill.
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb., 2012
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Intracytoplasmatische Spermatozoeninjektion / Intracytoplasmatische Spermatozoeninjektion / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-31398 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
IMSI versu PICSI [3.04 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die willkürliche Selektion eines einzelnen Spermiums für die intrazytoplasmatische Spermieninjektion (ICSI), welche im Allgemeinen auf Beweglichkeit und Morphologie basiert, sorgt derzeit für Diskussion und unterliegt höchster Kritik. Es gibt Berichte, die auf ein erhöhtes Risiko für kongenitale Fehlbildungen, genetische und epigenetische Abnormitäten bei Kindern, die mit Hilfe assistiertet Reproduktionstechniken entstanden sind, hinweisen. Da in der assistierten Reproduktion jegliche natürliche Selektionsbarriere umgangen wird, ist es möglich, dass Spermien, die nie Teil des natürlichen Fertilisationspools gewesen wären, durch ICSI zur Befruchtung einer Eizelle ausgewählt werden. Es ist bewiesen, dass das morphologische Erscheinungsbild eines menschlichen Spermiums kein verlässliches Selektionskriterium darstellt, da es weder Aufschluss über wichtigen funktionelle Aspekte, wie Spermien-Eizell-Interaktion, nukleäre Reife oder DNA-Integrität gibt, noch Informationen über potentielle chromosomale Störungen liefert. Die vorliegende Arbeit setzt sich mit den zwei neuartigen Methoden der intrazytoplasmatisch morphologisch selektierten Spermieninjektion (IMSI) und der physiologischen intrazytoplasmatischen Spermieninjektion (PICSI) auseinander. Bei IMSI beruht die Spermienselektion auf der morphologischen Beurteilung humaner Spermatozoen auf subzellulärer Ebene bei hoher mikroskopischer Vergrösserung, wohingegen bei PICSI die Selektion von Spermien auf ihrer Fähigkeit an Hyaluronsäure zu binden basiert. Das Ziel der vorliegenden Arbeit ist es, unter Einbeziehung bereits veröffentlichter Literatur, die potentielle Effektivität der beiden Methoden zur Verbesserung des Outcomes nach assistiertet Reproduktion zu evaluieren, und mögliche Vorteile und Nachteile dieser Methoden aufzudecken.

Zusammenfassung (Englisch)

At the present, the random selection of a single spermatozoon for intracytoplasmic sperm in- jection (ICSI), commonly based on its motility and morphology, is a matter of some debate and is highly criticized. Increased risks of birth defects, genetic and epigenetic abnormalities for children conceived through assisted reproductive techniques have been reported. Since in assisted human reproduction any of the natural selection barriers is circumvented, it is possi- ble that spermatozoa, which were never supposed to be part of the natural fertilization pool, participate in fertilization through ICSI. It has been demonstrated that the morphology of a single spermatozoon is no reliable selection criterion prior ICSI, as it does not represent any other aspect of sperm function like sperm-oocyte interaction, nuclear maturity or DNA integ- rity, nor does it provide any information on potential chromosomal impairments.The present work deals with two novel sperm selection methods IMSI (intracytoplasmic mor- phologically selected sperm injection) and PICSI (physiologic intracytoplasmic sperm injec- tion). Both methods are modified variants of the conventional ICSI based on two different principles. In IMSI sperm selection relies on morphological appearance of a spermatozoon at the subcellular level observed at high magnification, whereas in PICSI spermatozoa for ICSI are selected on their ability to bind to hyaluronic acid. The aim of this paper is to evaluate the potential efficiency of both, IMSI and PICSI, in improving laboratory and clinical parameters after assisted reproduction, but also their advantages and disadvantages, in the light of the current literature.