Titelaufnahme

Titel
Unterhaltsrechtliche Anspannung in der Mütter/Väterkarenz / von Patrick Neubauer
Verfasser/ VerfasserinNeubauer, Patrick
Begutachter / BegutachterinFerrari Susanne
Erschienen2011
UmfangIII, 68 Bl. : Zsfassung
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2011
Anmerkung
Zsfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Österreich / Kind / Unterhalt / Berechnung / Österreich / Kind / Unterhalt / Berechnung / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-31314 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Unterhaltsrechtliche Anspannung in der Mütter/Väterkarenz [0.39 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diese Diplomarbeit befasst sich mit der österreichischen Unterhaltsbemessung im Fall der Karenzierung, im Besonderen mit der Möglichkeit der Anspannung des Unterhaltsschuldners/ der Unterhaltsschuldnerin während der Betreuung eines Kleinkindes/ Säuglings. Diese Arbeit beleuchtet den Kindesunterhalt auf vielfältige Weise. Dabei werden die dazu entwickelten Rechtsmeinungen dargelegt, wobei auf eine Vielzahl von Entscheidungen zurückgegriffen wird. Es werden die von der Rechtsprechung geschaffenen Rechtsansichten, deren Ausnahmen und Überlegungen, die sich im Laufe der Zeit entwickelt haben, dem Geschlecht nach, gesondert dargelegt. Dazu wurde eine Trennung zwischen Mütter- und Väterkarenz vorgenommen. Um das Thema ?Anspannung in der Karenz? umfassend beleuchten zu können, und sich ein Gesamtbild zu verschaffen, werden die rechtlichen Bestimmungen für den Bezug von Kinderbetreuungsgeld, deren Modelle und Zuverdienstgrenzen aufgezeigt. Ebenso wird auf die mittelbare Unterhaltsverpflichtung eingegangen. Um die Unterschiede, die sich im Hinblick auf die Mütterkarenz zur Väterkarenz gezeigt haben zu verdeutlichen, werden die Auswirkungen anhand eines von mir konstruierten Falles gezeigt. Weiteres werden die Unterschiede, die die Rechtsprechung bei der Anwendung der Anspannungstheorie dem Geschlecht nach geschaffen hat, entwicklungspsychologisch behandelt. Dazu wird die Relevanz der Mutter /des Vaters, für die Entwicklung des Kindes aufgezeigt und die Unterschiede zwischen den beiden Geschlechtern psychologisch dargelegt. Wie sich die Unterbringung des Kleinkindes in einer dafür geeigneten Betreuungseinrichtung auf die zukünftige Entwicklung des Kindes auswirkt, wird ebenfalls behandelt. Abschließend wird ein Lösungsvorschlag vorgebracht, der auf den durch die Gerichte entwickelten Rechtsauffassungen aufbaut, unter Einbeziehung der psychologischen Erkenntnisse, auf Basis der Gleichbehandlung des/ der Unterhaltspflichtigen im Bezug auf die Anspannung während der Karenz.

Zusammenfassung (Englisch)

This diploma thesis is about the Austrian legal facts of the alimony during maternity and paternity leave. One of the parents has to pay child support for his/ her extern living child, but this parent wants to stay at home to take care of the new baby. This diploma thesis deals with the questions whether he/ she has to pay alimony if he/she stays at home and how it works for men and women in the same situation. A lot of judgments are mentioned to make clear how the court of justice thinks about this. For a better understanding the thesis shows which models of maternity/ paternity allowance exist and how much you can earn without losing it. To compare the legal facts of men and women I constructed a case to show the difference that the court of justice makes between the genders in the same situation. The next step is to find out how important the mother and the father are for the child?s development and if there exists a difference that allows the court of justice to make a difference between the sexes. So the diploma thesis includes a psychological part about child development and what happens if the child is sent to a nursery. At least there is a proposal how the court of justice can successfully deal with this issue by taking the psychological findings and the equal rights of men and women into account.