Titelaufnahme

Titel
Vergleichende Entwicklung des Familienrechts im Iran und Österreich / vorgelegt von Nassabeh Mohammed Shamsedin
Verfasser/ VerfasserinNassabeh, Mohammad Shamsedin
Begutachter / BegutachterinSteppan Markus
Erschienen2011
Umfang80 Bl. : Zsfassung
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2011
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Iran / Familienrecht / Österreich / Iran / Familienrecht / Österreich / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-31285 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Vergleichende Entwicklung des Familienrechts im Iran und Österreich [0.36 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

In der Diplomarbeit ?Vergleichende Familienrechtsentwicklung zwischen dem Iran und Österreich? arbeitet der Autor der Diplomarbeit die Familienrechtsentwicklung im Iran vor und nach der islamischen Revolution heraus. Die Familienrechtsentwicklung in Österreich ? beginnend im 19. Jahrhundert ? stellt er anschließend der iranischen gegenüber. Dabei kommt er zu dem Ergebnis, dass sich die Entwicklungen teilweise sehr ähneln:So wie die österreichischen Gesetzgeber versuchten die Religion vom Staat zu trennen, möchte auch die Pahlawie Dynastie eine Säkularisierung erzielen. Die Vermutung liegt nahe, dass die Pahlawie Dynastie nur deshalb an ihrem Vorhaben scheiterte, weil die Umsetzung zeitlich gesehen zu schnell passierte. In Österreich dauerte genau diese Umstellung, die immer wieder Rückschritte und Erfolge verzeichnete, von 1855 bis 1945. Im Iran wurde nach der islamischen Revolution von 1979 die Vormachtstellung der Religion wieder hergestellt.Die in der Diplomarbeit bearbeiteten Themen, angefangen bei der Verlobung bis hin zur Scheidung, sind folgende:Vergleichende Familienrechtsentwicklung im Überblick, Verlöbnis, Abschluss der Ehe, Form der Eheschließung, Scheidung;Zu jedem Thema werden die österreichische und iranische Familienrechtslage historisch beleuchtet und danach miteinander verglichen. Der Autor der Diplomarbeit musste hierfür viele juristische Texte in persischer und arabischer Sprache ins Deutsche übersetzen.Der Rückblick in die österreichische Geschichte, spiegelte die Gegenwart der iranischen Familienrechtslage wieder. Somit konnte Österreich bereits viele geschlechtsspezifische Diskriminierungen ausgleichen, woran die Oppositionellen im Iran jetzt gerade arbeiten. Die Arbeit wurde unter der Betreuung von Herr. Ao. Univ.-Prof. Mag. Dr. Markus Steppan am Institut für Österreichische Rechtsgeschichte und Europäische Rechtsentwicklung geleitet.

Zusammenfassung (Englisch)

The thesis ?Comparison of family law?s development in Iran and Austria? describes the family-law-development in Austria and Iran from the early 19th century. The comparison between both family laws results in the realisation that the development turned out to be very similar.As the Austrian legislators tried to separate religion from government, so the Pahlawie Dynastie too aimed at secularism. There is the presumption, that the Pahlawie Dynastie failed because of the very speed they used in converting the government in a way they wanted it to be, while the Austrian government took their time to separate religion from government. Though they worked it out in 100 years, they had to suffer defeats, but also recorded successes. After the Islamic revolution in 1979, religion conquered its way back into political affairs.The themes edited in the thesis, are as followed:Comparative family-law-development in an overall view, engagement, marriage, marriage formula, divorce;To each topic you will find the historical development in both states as well as the comparison at the end of each topic. The thesis? author had to translate the legally Persian and Arabic texts into German.The review into the Austrian history reflected the presence of the Iranian family law, as it is now. The Austrian government was able to compensate many gender related discriminations while the Iranian government is still working to getting to this point.Mr. Ao. Univ.-Prof. Mag. Dr. Markus Steppan at the Institute of Legal History and European Law Development guided this thesis.