Titelaufnahme

Titel
Suizidprävention für Jugendliche in der Steiermark : Einstellungen von LehrerInnen zu Suizidpräventionsangeboten für steirische OberstufenschülerInnen / vorgelegt von Xenia Hobacher
Verfasser/ VerfasserinHobacher, Xenia
Begutachter / BegutachterinGasteiger-Klicpera Barbara
Erschienen2011
Umfang137 Bl. : 2 Zsfassungen + 1 CD-ROM ; Ill., graph. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb., 2011
Anmerkung
Zsfassung in dt. und engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Steiermark / Jugend / Selbstmordverhütung
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-31125 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Suizidprävention für Jugendliche in der Steiermark [1.16 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Suizidprävention für Jugendliche in der SteiermarkEinstellungen von LehrerInnen zu Suizidpräventionsangeboten für steierische OberstufenschülerInnenDie vorliegende Masterarbeit beschäftigt sich mit den Einstellungen von Lehrkräften zu den Themen Suizidalität und Suizidprävention im Jugendalter. Ausgangspunkt ist die Tatsache, dass gesellschaftliche Einstellungen einen entscheidenden Einfluss auf die Effektivität von Suizidpräventionsmaßnahmen, die unter anderem auch in Schulen stattfinden, haben. Ziel dabei ist, richtungsweisende Tendenzen für weitere Suizidpräventionsmaßnahmen für Jugendliche zu ermitteln.Die Untersuchung wurde mittels qualitativen Interviews bei AHS-Lehrkräften in Graz und zwei obersteirischen Bezirken (Knittelfeld, Judenburg) durchgeführt. Als Erhebungsinstrument diente ein halbstandardisierter und problemzentrierter Interviewleitfaden. Die Auswertung und Interpretation der Daten erfolgte durch eine qualitative Inhaltsanalyse mithilfe von MAXQDA.Die Ergebnisse zeigen deutlich drei Einstellungstendenzen zur Suizidprävention bei LehrerInnen auf, die insgesamt als permissiv gegenüber Suiziden einzustufen sind, jedoch individuelle suizidpräventive Elemente in sich tragen.Auch wird ein Überblick über die Heterogenität und Quantität an suizidprophylaktischen Angeboten an steirischen AHS gegeben. Neben allgemeinen Präventionsprogrammen zu Jugendthemen (Drogen, Gewalt, Mobbing) sind speziell für die Suizidthematik Peer-Ansätze, psychoedukative Aufklärungsvorträge durch schulexterne Organisationen und schulinterne psychosoziale Beratungsangebote üblich. Deren Wirksamkeit wird in Zusammenhang mit internationalen Evaluierungen kontrovers diskutiert.Die Studie liefert klare Anhaltspunkte für die Notwendigkeit zur Implementierung einer österreichweiten Suizidpräventionsstrategie an Schulen. Daraus ergeben sich des Weiteren praktische Forderungen betreffend dem Schulsystem und der LehrerInnenausbildung.

Zusammenfassung (Englisch)

Youth Suicide Prevention in StyriaTeachers Attitudes towards Suicide Prevention Programmes for High Schoolers in StyriaThe master thesis at hand depicts the attitudes of teachers to youth suicide and suicide prevention. Social attitudes do have a crucial impact on suicide prevention measures, which are also implemented in secondary school. The purpose of the study was to elevate directions for suicide prevention strategies for adolescents in the future. It was a qualitative research composed of problem-centered interviews with secondary school teachers in Graz and the styrian districts of Judenburg and Knittelfeld. Interpretations were surveyed through qualitative data analysis by using MAXQDA.The results present three types of attitudes towards suicide prevention. All three types can be classified as being permissive towards suicides in general, but contained suicide preventive potential.Teachers gave a review of heterogeneity and quantity of suicide preventive measures in styrian secondary schools. There exist general prevention programs for problems in adolescence, like drugs, violence, mobbing and special projects which focus on suicidal behaviour. Besides, peer educational projects, awareness-programmes by extra-mural organisations and psychosocial services within schools are common. The effectiveness of these measures are discussed controversially inside the international scientific community.The study indicates the need of nationwide suicide prevention strategies in Austrians schools. In addition practical suggestions for suicide prevention strategies for the Austrian school system and teachers education were constructed.