Bibliographic Metadata

Title
Empirisch fundierte Maßnahmen im Umgang mit aggressiven Verhaltensweisen von Kindern und Jugendlichen : (Erfahrungen von Mitarbeitern/Mitarbeiterinnen und Bewohnern/Bewohnerinnen sozialpädagogischer Wohngemeinschaften in Graz / vorgelegt von Christian Auer
Additional Titles
Empirical based intervention programs for exposure with aggressive behavior problems in childhood and adolescence (Daily experiences from employees and residents of supervised housing organizations in Graz)
AuthorAuer, Christian
CensorGasteiger-Klicpera Barbara
Published2011
Description138, XXXII Bl. : Zsfassung + 1 CD-ROM
Institutional NoteGraz, Univ., Masterarb., 2011
Annotation
Zsfassung in dt. und engl.
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
LanguageGerman
Document typeMaster Thesis
Keywords (GND)Kind / Jugend / Aggression / Prävention / Intervention
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-30702 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Empirisch fundierte Maßnahmen im Umgang mit aggressiven Verhaltensweisen von Kindern und Jugendlichen [1.8 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Auf dem Hintergrund einer systembasierten Sichtweise soll das Zusammenspiel zwischen biologischen, psychologischen, und sozialen Faktoren für die Ausbildung aggressiver Verhal-tensweisen von Kindern und Jugendlichen betrachtet werden. Ausgewählte evidenzbasierte Interventionsprogramme dienen als Vorlage für die Auflistung immanenter Fähigkeiten und Fertigkeiten für einen konstruktiven Umgang mit aggressiven Verhaltensweisen. Empirisch wurden 16 problemzentrierte Interviews (6 Bewohner / 2 Bewohnerinnen sowie 5 Betreuer / 3 Betreuerinnen) in sozialpädagogischen Wohngemeinschaften im Raum Graz durchgeführt. Die Ergebnisse weisen drei wichtige Ebenen für eine sichere Entwicklung von Kindern und Jugendlichen aus: Stabile familiäre Strukturen, positive Rollenvorbilder und Unterstützung in schwierigen Lebenssituationen. Es bedarf einer längerfristigen Zusammenarbeit der Hauptak-teure / Hauptakteurinnen innerhalb des Systems der Kinder / der Jugendlichen und ihrer Mit-arbeit, um Veränderungen im Verhalten erzielen zu können. Durch eine höhere Partizipation der einzelnen Personen des Familiensystems und eine individuellere Abstimmung der Maßnahmen auf die Bedürfnisse der Adressaten / Adressatinnen, könnten in Zukunft Präventions- und Interventionsmaßnahmen wirksamer gestaltet werden.

Abstract (English)

Focused on biological, psychological and social parameters the interactive character for de-veloping aggressive behavior problems is considered from a systemic point of view. Selected evidence based intervention programs are used to specify essential skills needed to cope with aggressive behavior problems in childhood and adolescence. The empirical study is based on 16 problem-centered interviews (6 male / 2 female residents as well as 5 male / 3 female workers) from supervised housing organizations in Graz. The results show three essential levels where children and adolescents with aggressive behavior problems can and should be supported: Stable family structures, positive role models and the support in coping with difficult situations during the period of growing up. To obtain changes in their daily behavioral patterns the children and adolescents should be willing to work on themselves and people surrounding them need to evolve professional cooperation abilities for coaching. Future effectiveness of prevention and intervention programs seem to be increased with a higher participation level of the family members and the individual adjustment of currently running intervention programs on the actual needs of children and adolescents.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 195 times.