Titelaufnahme

Titel
The simulation of intimacy in Australian online advertising : a linguistic analysis / vorgelegt von Alexandra Gosch
Verfasser/ VerfasserinGosch, Alexandra
Begutachter / BegutachterinReitbauer Margit
Erschienen2011
Umfang129 Bl. : Zsfassung + 1 CD-ROM ; zahlr. Ill.
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2011
Anmerkung
Zsfassung in dt. Sprache
SpracheEnglisch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Australien / Online-Werbung / Australien / Online-Werbung / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-30534 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
The simulation of intimacy in Australian online advertising [5.14 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Ziel dieser Diplomarbeit ist es zu zeigen wie Australische Online Werbung Intimitätsbeziehungen zwischen Verfasser und Empfänger von Werbebotschaften simuliert. Das geschieht anhand verschiedener sprachlicher Werkzeuge. Diese beinhalten Wortwahl, syntaktische Strukturen und pragmatische Instrumente, und werden zu einem großen Teil von Quellen wie traditioneller Werbung, Internetsprache und gesprochenem Englisch übernommen. Der Hauptteil der Arbeit befasst sich mit der Untersuchung der verschiedenen sprachlichen Werkzeuge, die zur Entstehung scheinbarer Intimitätsbeziehungen in Online Werbung beitragen. Diese wurden anhand eines Korpus von 190 Australischen Online Werbungen, von 31 Internetseiten aus verschiedenen Kategorien, wie etwa Sport-Seiten oder Kino- und Fernsehseiten, ermittelt. Sprachliche Werkzeuge auf der Wort-Ebene sind vor allem Pronomen wie you und deiktische Termini wie here und now die, eingebettet in direkten Anreden, dazu beitragen, unvermittelte, private Gespräche zwischen Sprecher und Publikum zu simulieren. Zusätzlich erwecken Länder- und Städtenamen die Aufmerksamkeit der dort ansässigen Leser. Atypische Groß- und Kleinschreibung lässt die Kommunikation persönlich und informell wirken. Auch auf der Satz-Ebene werden viele Werkzeuge eingesetzt, die den Grad an Intimität erhöhen. Imperative und Ausrufesätze werden gegenüber Aussagesätzen bevorzugt und (informelle) Satz-Fragmente gegenüber (formellen) vollständigen Sätzen. Unregelmäßige oder fehlende Satzzeichensetzung wird von der modernen Internetsprache übernommen. Diese Instrumente lassen Beispiele von Massenkommunikation wie private, informelle Chat-Konversationen wirken. Solche privaten, informellen Chat-Konversationen werden verstärkt auf der Diskurs-Ebene simuliert. Layout und Struktur werden so gewählt, dass die Werbung einer Chat-Unterhaltung zwischen zwei Internet-Nutzern gleicht, oder einer Facebook Freundschafts-Anfrage. Besonders Animationen verwenden obige Elemente sehr effektiv.

Zusammenfassung (Englisch)

The goal of this thesis is to show how Australian online advertising creates a simulated atmosphere of intimacy between advertiser and consumer through the use of various linguistic tools. These tools are taken from several sources, including traditional advertising, internet language and spoken English style. They comprise word choice, syntactic structures and pragmatic instruments, as outlined in the introduction. The main body of this work is concerned with providing a detailed analysis of the linguistic features involved in the creation of intimacy in web ads. This analysis is carried out with the help of a corpus of 190 Australian online ads. Lexical features that stand out with regard to bridging the gap between advertiser and consumer are pronouns and deictic terms. Direct addresses involving the pronoun you and deictic terms, such as here and now, are used to simulate unmediated, private, one-on-one conversations. In addition, country and city names are used to get the readers? attention; and special ways of capitalisation are used to make conversations seem more casual and intimate. At the sentence level, many tools are used to enhance the degree of intimacy. Sentence types such as imperatives and exclamations, are chosen over statements. Sentence fragments, typical of informal English, are chosen over complete sentences and missing or unusual punctuation, typical of internet communication, is employed. Public mass communication is seemingly turned into private, informal chat conversations between friends. Private, informal chat conversations are also simulated with the help of structural and graphical elements on the level of discourse. Through their layout and structure, advertisements disguise themselves as real-time chat or messenger conversations between addresser and addressee, or, for example, as Facebook friend requests. Many advertisements, particularly animations, combine the above mentioned tools very effectively, as shown in the thesis at hand.