Titelaufnahme

Titel
Organvergütung im Corporate Governance Kontext / von Thomas Schratter
Verfasser/ VerfasserinSchratter, Thomas
Begutachter / BegutachterinJud Waldemar
Erschienen2011
UmfangVI, 69 Bl. : Zsfassung
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2011
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Österreich / Aktiengesellschaft / Vorstandsmitglied / Aufsichtsratsmitglied / Vergütung / Corporate Governance / Österreich / Aktiengesellschaft / Vorstandsmitglied / Aufsichtsratsmitglied / Vergütung / Corporate Governance / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-30397 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Organvergütung im Corporate Governance Kontext [0.45 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die steigenden Bezüge von Vorstandsmitgliedern und die Krise der letzten Jahre haben die Vergütungspolitik börsennotierter Aktiengesellschaften zu einem Dauerthema in den Medien, aber auch in der Politik gemacht. Diese Arbeit beschäftigt sich mit der Vergütung von Vorstands- und Aufsichtsratsmitgliedern, zeigt dabei Probleme und Schwachstellen auf, geht aber auch auf Verbesserungs- und Lösungsmöglichkeiten ein. Der erste Teil beschreibt grob Ursprung und Zweck des Österreichischen Corporate Governance Kodex, der durch seine detaillierten Bestimmungen eine wichtige Rolle in Vergütungsfragen spielt. Das zweite Kapitel handelt von den wichtigen Rechtsakten der Gemeinschaft, die großen Einfluss auf die Entwicklung der Corporate Governance, speziell aber auf die Vergütungspolitik, hatten. Schwerpunkt der Arbeit bildet die Analyse der Organvergütung mit Erläuterungen zu Struktur, gesetzlichen Grundlagen und Erweiterungen bzw. Einschränkungen durch den Kodex, aber auch zur praktischen Anwendung dieser Vorgaben. Besonderes Augenmerk liegt dabei auf variablen Vergütungskomponenten, Aktienoptions- und Übertragungsprogrammen, der Problematik von Golden Handshakes sowie auf der Veröffentlichung vergütungsrelevanter Daten. Schließlich wird noch kurz die Situation in Deutschland angeschnitten, wo ein Großteil der Bestimmungen auf dem Bereich der Organvergütung nicht nur im Corporate Governance Kodex, sondern auch auf gesetzlicher Ebene geregelt ist.

Zusammenfassung (Englisch)

The increasing salaries of executive board directors and the recent financial crises have pointed the interests of politics and media towards the remuneration policy of quoted stock corporations. This paper focuses on the remuneration of executive and non-executive board directors, indicates problems and weaknesses, but also points at possible solutions and improvements. The first part roughly outlines origin and purpose of the Austrian Code of Corporate Governance, which plays an important role in remuneration issues due to its detailed regulations and recommendations. In the second chapter, the importance of acts of the European Commission as well as their substantial influence on the development of the Corporate Governance, and especially on the remuneration policy, is investigated. The main focus of this paper lies on the analysis of board compensations, which features descriptions of structure, legal principles with their enhancements and restrictions through the Code and practical applications of these regulations. Special emphasis is thereby placed on the variable remuneration elements, option and share based compensation, the troubles with golden handshakes as well as the disclosure of data relevant to these issues. Finally, the situation in Germany is touched, where the majority of regulations concerning remuneration issues is not only determined by the Corporate Governance Code but also on a legal level.