Titelaufnahme

Titel
Räumliche Planung und soziale Praxis : die Planungssituation aus praxis- und raumtheoretischer Sicht / Eva-Maria de Rouw
Verfasser/ VerfasserinDe Rouw, Eva-Maria
Begutachter / BegutachterinMoebius Stephan
Erschienen2011
Umfang99 Bl. : Zsfassung
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb., 2011
Anmerkung
Zsfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Raumordnung / Soziologe / Raumordnung / Soziologe / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-30186 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Räumliche Planung und soziale Praxis [1.47 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die vorliegende Arbeit behandelt das Problem der praxis- und raumtheoretischen Analyse von Planungssituationen. Bisherige planungswissenschaftliche Analysen beschränkten sich auf zukunftsorientierte rationale und ethisch-normative Handlungen von planenden und von Planung betroffenen Akteuren in einem eng definierten Containerraumbezug. Mithilfe der in der Arbeit schrittweise ausgearbeiteten praxistheoretischen Perspektive wird ein differenzierterer und sozialtheoretisch systematischerer Betrachtungszugang zu Planungssituationen hergestellt. Dazu wird die zentrale bisher in der Planung kaum berücksichtigte Handlungsdimension sozialer Praktiken anhand von Pierre Bourdieus Sozialtheorie erschlossen. Allerdings fokussiert Bourdieu zu sehr auf die Reproduktion sozialer Strukturen und berücksichtigt reflexive Handlungen, sozialen Wandel und Neuschaffung hierfür nicht ausreichend. Darum wird die entwickelte Perspektive um das strukturationstheoretische Reflexivitätsmoment und das neopragmatistische Kreativitätsmoment ergänzt sowie die Betrachtung der Instabilität sozialer Praktiken aus poststrukturalistischer Sicht integriert. Weiters wird der Containerraumbezug durch eine umfassende raumtheoretische Abhandlung praxistheoretisch gewendet und eine praxistheoretisch kompatible Raumkonzeption entworfen, welche mit sozialen Praktiken verbunden wird. Letztlich wird aus poststrukturalistischen praxistheoretischen Ansätzen ein genealogischer Zeitbezug freigelegt, welcher die Betrachtung der Planungssituation in ihrer zeitlichen und räumlichen Kontingenz erlaubt. Durchgängig wird dabei über Machtverhältnisse in Planungssituationen als zentrale praxistheoretische Kategorie reflektiert. Das Ergebnis der Arbeit stellt schließlich ein theoretisches Hilfsmittel für eine tiefgreifende wissenschaftliche Analyse der Planungssituation dar, welches nicht rein auf Rationalität und Normativität, sondern vor allem auf soziale Praktiken im Planungsprozess fokussiert.

Zusammenfassung (Englisch)

The thesis is evaluating the problem of analyzing situations of planning from the viewpoint of theories of practice and space. Previous approaches of the planning sciences constrained themselves to the analysis of future-oriented rational and ethical-normative actions limited to a tightly defined container theory of space. With the assistance of the successive elaboration of a practice-theoretical perspective a differentiated and systematical Approach in regard to social theory to situations of planning is established. For that purpose the central but till now rarely considered dimension of social practices is made accessible through the social theory of Pierre Bourdieu. But Bourdieu is focusing too strong on the reproduction of social structures when planning should also consider reflexive action, social change and innovation. For that the developed perspective gets complemented with the moment of reflexivity from structuration theory as well as the moment of creativity from neo-pragmatism and the element of instability of social practices is integrated from a poststructuralist viewpoint. Furthermore the applied container theory of space is replaced by a practice-theoretical compatible space-concept with clear junctions to social practices. At least a genealogical time-perspective is exposed out of poststructuralist approaches to confront the spatial and temporal contingence of situations of planning. Throughout the whole paper relations of power in situations of planning are reflected as a category of practice theory. The result of the thesis is a theoretical device for a profound scientific analysis of situations of planning, which focuses not only on rationality and normativity, but mainly on social practices in the process of planning.