Titelaufnahme

Titel
Die Bedeutung der lakonischen Mythen für die spartanische Politik in Archaik und Klassik / vorgelegt von Verena Lang
Verfasser/ VerfasserinLang, Verena
Begutachter / BegutachterinTausend Sabine
Erschienen2011
Umfang136 Bl. : Zsfassung
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2011
Anmerkung
Zsfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Sparta / Politik / Mythologie / Sparta / Politik / Mythologie / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-30055 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Die Bedeutung der lakonischen Mythen für die spartanische Politik in Archaik und Klassik [0.81 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die Bedeutung der lakonischen Mythen für die spartanische Politik in Archaik und KlassikDie vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit der Bedeutung von lakonischen Mythen für die spartanische Politik in Archaik und Klassik. Zunächst werden die für die Thematik relevanten antiken Autoren quellenkritisch beleuchtet. Der nächste Schritt ist eine kurze Darstellung der lakonischen Mythen zum besseren Verständnis der folgenden Fallbeispiele. Dabei stehen drei mythische Genealogien im Vordergrund: Die Herakliden, die Tyndariden und die Atriden. Jene Personen aus diesen Familien, welche für die spartanische Politik von Bedeutung waren, werden hinsichtlich ihres Mythos und ihrer Rolle im lakonischen Kult erläutert.Den Hauptteil der Untersuchung bilden die einzelnen Fallbeispiele für die Relevanz von Mythen für die spartanische Politik. Zunächst wird die Rolle der Herakliden als Ahnherren der beiden spartanischen Königshäuser und die Anbindung einzelner Könige an diese mythische Genealogie im Hinblick auf politische Ereignisse erläutert. Im Anschluss daran wird die Relevanz der Tyndariden und Atriden in der spartanischen Politik untersucht. In beiden Fällen wird eine Trennung zwischen Innen- und Außenpolitik vorgenommen. Auf die Rolle der lakonischen Mythen hinsichtlich der drei bereits genannten Genealogien im Zusammenhang mit der Territorialpolitik Spartas wird in einem gesonderten Kapitel Bezug genommen. Abschließend wird die negative Auswirkung von Omina im Zusammenhang mit mythischen Personen thematisiert.

Zusammenfassung (Englisch)

The significance of Laconian myths for Spartan politics in the Archaic and Classical periodThis diploma thesis deals with the significance of Laconian myths for Spartan politics in the Archaic and Classical period. First, the relevant ancient sources for this topic are critically assessed. Secondly, in order to provide a better understanding of the case studies, crucial parts of the Laconian myths are presented. The focus lies on three mythical genealogies: the Herakleidai, the Tyndareidai and the Atreidai. The persons who gained importance for Spartan politics will be discussed with regard to myth and their role in Laconian cult.The following main part of the thesis consists of detailed case studies for the significance of Laconian myths for Spartan politics. The role of the Herakleidai as ancestors of the two Spartan royal houses and the use that individual kings made of these mythical genealogies is discussed as to political events. In the next chapter, the relevance of the Tyndareidai and Atreidai for the Spartan politics is investigated. In both cases, domestic and foreign policy are considered independently. The role of Laconian myths of the three aforementioned mythical genealogies and their relevance for Spartan territorial policy is discussed in a separate chapter. Finally, the last chapter looks into the negative impact of omens in connection with mythical characters.