Titelaufnahme

Titel
"Vom Heimatschutz zum Leaderprogramm" : Identitätskonstruktionen am Beispiel des Mühlviertels / vorgelegt von Anna Filzmoser
Verfasser/ VerfasserinFilzmoser, Anna
Begutachter / BegutachterinEberhart Helmut
Erschienen2011
Umfang128 Bl. : Zsfassung + 1 CD-ROM
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2011
Anmerkung
Zsfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Mühlviertel / Heimatgefühl / Mühlviertel / Heimatgefühl / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-29990 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
"Vom Heimatschutz zum Leaderprogramm" [1.38 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diese Arbeit beschäftigt sich mit dem historischen Imagewandel des Mühlviertels und den Selbst- und Fremdbildern der Bewohner_innen heute. Sie versucht mittels qualitativer und quellenhistorischer Forschung einen Bogen zu spannen vom Heimatschutzprogramm der Zwischenkriegszeit bis zum ?neuen? Konzept des ?Europas der Regionen?.Folgende Fragen bilden den Schwerpunkt der Arbeit: 1)Wie wurde bzw. wird seit 1912 im Mühlviertel ein ?Wir-Gefühl? gestärkt? 2) Wie gestaltete sich die Bewusstseinsveränderung vom Begriff ?Heimat? hin zu ?regionaler Identität?? 3) Wie wurde und wird ein ?Mühlviertel-Image? in den jeweiligen Zeitabschnitten geprägt? Als Ergebnisse sind vor allem festzuhalten, dass regionale Identität sehr subjektiv erfahren werden kann und habituelle Werte widerspiegelt sowie dass eine Aufwertung des ländlichen Raumes im Mühlviertel stattgefunden hat.

Zusammenfassung (Englisch)

This thesis deals with the historical changes of the image of the Mühlviertel (a border region between the Danube and the Czech Republic in Upper Austria) and the identity construction of the people that live in it (consisting of the self-image and the way they are seen by others).It uses a mixture of qualitative and source-research methods in order to describe the development from the ?Heimatschutzprogramm? (movement for the protection of culture and local identity) to the ?new? concept of the ?Europe of the Regions?.The main focus is on the following questions:1)How has the ?community-feeling? been strengthened since 1912?2)How did the change from ?Heimat? to ?Regional Identity? come about?3) How was the image of this region shaped in various periods of the previous century?As one of the most conspicuous conclusions, the thesis points out that ?Regional Identity? can be experienced in a subjective manner and that it is related to ?habitual values?. Secondly it shows that the image of the rural area has improved. The region seems to become ?trendy?.