Titelaufnahme

Titel
Die Bedeutung der taktilen Stimulation in der Kinderpflege am Beispiel der Babymassage / vorgelegt von Manuela Sauseng-Prasser
Verfasser/ VerfasserinSauseng-Prasser, Manuela
Begutachter / BegutachterinEibel Petra Dr.
Erschienen2012
Umfang80 Bl. : Ill.
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb., 2012
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Taktiler Reiz / Säugling / Massage / Taktiler Reiz / Säugling / Massage / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-29661 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Die Bedeutung der taktilen Stimulation in der Kinderpflege am Beispiel der Babymassage [0.76 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die Babymassage hat nicht nur eine lange Tradition in vielen asiatischen und afrikanischen Kulturen, sondern gewinnt auch in der westlichen Welt zusehends an Popularität. Pioniere wie Frederick Leboyer und Vimala Schneider McClure führten diese spezielle Art der Säuglingspflege in den 70er und 80er Jahren des letzten Jahrhunderts in Europa und Nordamerika ein. Seither sind zahlreiche Bücher zu diesem Themengebiet veröffentlicht worden, die Internationale Gesellschaft für Babymassage wurde gegründet, und die positiven Effekte für Babys und Eltern sind in zahlreichen klinischen Studien nachgewiesen worden. Beginnend mit einer kurzen Einführung in die Grundlagen der Taktilen Stimulation, die basierend auf Ashley Montagus bahnbrechendem Werk "Körperkontakt" vorgestellt werden, gibt die vorliegende Arbeit einen Überblick über die Geschichte, Methoden und unterschiedlichen Techniken der Babymassage. Darüber hinaus erfolgt basierend auf vielen Studien der letzten zwanzig Jahre eine systematische Aufstellung ihrer Effekte auf die körperliche und geistige Gesundheit eines Neugeborenen. Die Studienergebnisse zeigten eine signifikante Verbesserung der physischen und psychischen Gesundheit von Frühgeborenen. Die positiven Auswirkungen der Babymassage für "gesunde" Babys waren nicht so evident, wie in einer von Underwood et al. durchgeführten Metastudie aus dem Jahre 2006 nachgewiesen werden konnte. Genauer gesagt zeigten die Ergebnisse, dass keine positiven Effekte hinsichtlich des Wachstums, geringe positive Effekte hinsichtlich der Mutter-Kind-Beziehung, Schlaf- und Wachphasen und Häufigkeit des Schreiens sowie ein starker positiver Effekt auf Stresshormone nachgewiesen wurden. Abschließend stellt die Arbeit einige Anwendungsgebiete vor, um durch bestimmte Massagetechniken einerseits bei typischen Kinderkrankheiten wie Koliken, Flatulenzen oder Obstipation die Beschwerden des Babys zu lindern und ihm andererseits Unterstützung bei Behinderungen zu geben.

Zusammenfassung (Englisch)

Infant massage has not only a long tradition in many Asian and African cultures, but also gains popularity in the Western World. Pioneers like Frederick Leboyer or Vimala Schneider McClure introduced this special method of baby care into Europe and North America in the 1970s and 1980s. Since then many books were published on this subject, the International Association of Infant Massage (IAIM) was founded in 1986 and the benefits for babies and parents were revealed by many clinical studies.Starting with a brief introduction to the issues of tactile stimulation based on the groundbreaking book of Ashley Montagu "Touching: The Human Significance of The Skin", this work gives an overview of the history, methods and different techniques of infant massage. Furthermore, it includes a systematic review of the impacts of baby massage on mental and physical health of newborns based on many studies of the last two decades. The results of these studies show a significant increase in mental and physical health for preterm infants. The positive effects for low risk babies, who receive massages, were not that evident as Underdown et al. show in a meta-study from 2006. To be exact, the results show that infant massage has no effect on growth, but provides some evidence suggestive of improved mother-infant interaction, sleep and relaxation, reduced crying and a beneficial impact on a number of hormones controlling stress. Finally, this work describes application fields where certain massage techniques can help babies with different kind of little diseases like colic, flatulence or obstipation on the one hand and help babies with handicap to cope with their deficiencies on the other hand.