Bibliographic Metadata

Title
Alfons Mucha - Das Slawische Epos / vorgelegt von: Stephanie Sölkner
AuthorSoelkner, Stephanie
CensorLein Edgar
Published2011
DescriptionV, 144 Bl. : 2 Zsfassungen + 1 CD-ROM ; zahlr. Ill.
Institutional NoteGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2011
Annotation
Zsfassung in dt. u. engl. Sprache
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
KeywordsMucha, Alfons <Slawisches Epos> / Mucha, Alfons <Slawisches Epos> / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-29597 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Alfons Mucha - Das Slawische Epos [5.92 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Ziel der vorliegenden Arbeit ist es, das in den Jahren 1911 bis 1928 von Alfons Mucha gefertigte Slawische Epos in seinen komplexen Zügen zu erfassen. Im Zentrum der Analyse steht die kunsthistorische Untersuchung der zwanzig Monumentalgemälde. Neben einer Analyse der Bilder selbst, wird ein Vergleich des Werkes mit den innovativen künstlerischen Tendenzen seiner Entstehungszeit Klarheit über die kunsthistorische Bedeutung des Slawischen Epos bringen. Aufgrund des symbolischen wie auch historischen Gehalts der Gemälde wird darüber hinaus versucht, einen Einfluss des Symbolismus wie auch der Tradition der Historienmalerei auf das Werk nachzuweisen. Da sich der Künstler schon vor 1911 intensiv mit der Präsentation von Geschichte sowie der Fertigung zyklisch aufgebauter Bilderfolgen beschäftigte, wird eine Untersuchung von Muchas künstlerischer Entwicklung klären, wo das Slawische Epos innerhalb Muchas Oeuvre zu verankern ist. Das inhaltliche Programm des Gemäldezyklus legt überdies eine Analyse der politisch-historischen Umstände zur Zeit der Entstehung des Werkes nahe. Dabei werden zum einen jene politischen wie sozialhistorischen Entwicklungen des 19. Jahrhunderts dargelegt, welche Muchas Wunsch, seine Kunst in den Dienst des slawischen Volkes zu stellen, erstarken ließen. In diesem Zusammenhang sind vor allem Panslawismus und Austroslawismus von großem Interesse, da sich in diesen Bewegungen jene slawischen Ideen spiegeln, die auch der Künstler im Slawischen Epos vertritt. Zum anderen wird geklärt, welchen Stellenwert der Kunst in Bezug auf die Bildung nationaler Identitäten beizumessen ist. Aufgrund der geografischen Verankerung des Gemäldezyklus konzentriert sich diese Analyse im Besonderen auf den osteuropäischen Raum, für den eine Identifizierung mit der Nation über gemeinsame kulturelle Produkte charakteristisch ist.

Abstract (English)

This diploma thesis aims to capture the stylistic and programmatic complexity of The Slavic Epic (1911-1928) by the painter Alfons Mucha. The main focus is placed on an Art Historical Analysis of the twenty monumental paintings. Besides the Analysis of the main stylistic means and motives this thesis concentrates on distinguishing the art historic importance of the work by comparing the cycle of paintings to the innovative tendencies that ocurred in the art scene shortly before Mucha started working on the Slavic Epic. In addition the influence of Symbolism and historical painting on Muchas work should be detected on the basis of the symbolisitic and historical content of the paintings. Given that the artist was concentrating on the artistic presentation of History and the production of cycle of paintings already before 1911 the focus is in particular placed on four works that Mucha crafted between 1898 and 1910 and that stylistically and programmatically lead the way to the Slavic Epic. Furthermore the paintings are to be related to the political situation in the 19th century Austrian Empire. The suppression of the slavic tribes through the germanspeaking population strengthend Muchas desire to commission his work to the slavic people. In this context it were the panslavistic and austroslavistic movements that had great influence on Mucha who is presenting similar ideas through the Slavic Epic. Further more, the cycle of paintings reflects the importance of art in the process of forming national identites. Focusing on mutual cultural accomplishments in this process is characteristic of Eastern Europe.