Titelaufnahme

Titel
Crowding als Stressor im Käuferverhalten : Stressprävention und -bewältigung / Helga Thalhammer
Verfasser/ VerfasserinThalhammer, Helga
Begutachter / BegutachterinFoscht Thomas
Erschienen2011
Umfang117 Bl. : Zsfassung ; graph. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb., 2011
Anmerkung
Zsfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Kaufverhalten / Crowding / Stress / Kaufverhalten / Crowding / Stress / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-29494 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Crowding als Stressor im Käuferverhalten [1.17 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Stress stellt eine der größten Herausforderungen im 21. Jahrhundert dar. Die Stress- sowie Stressbewältigungstheorie (Coping-Theorie) ist ein anerkanntes Forschungsfeld in den Ver-haltens- und Sozialwissenschaften. Insbesondere der Einkaufsstress von KonsumentInnen gewinnt für den Handel zunehmend an Bedeutung. Kaufabbrüche oder das Aufschieben von Kaufentscheidungen sind eine der möglichen Reaktionen, wenn sich KonsumentInnen wäh-rend des Einkaufs gestresst fühlen. Jedoch gibt es zu diesem Themenkomplex bislang nur wenige Forschungsarbeiten in der wissenschaftlichen Marketing-Literatur. Ziel der vorliegen-den Arbeit ist es, diese Forschungslücke zu schließen und Crowding als einen der möglichen Stressauslöser sowohl theoretisch darzustellen als auch praktisch mithilfe einer empirischen Untersuchung zu analysieren. Zu den zentralen Fragestellungen dieser Arbeit zählen einerseits die individuellen wahrgenommenen Stressempfindungen von KonsumentInnen sowie ande-rerseits die von den KonsumentInnen angewendeten, möglichen Stressbewältigungsmethoden und Präventionsstrategien. Außerdem liegt ein weiterer Forschungsaspekt dieser Arbeit auf verschiedenen Moderatorvariablen, die auf die Beziehung zwischen Crowding und wahrge-nommenen Stress sowie auf jene zwischen Stress und Coping einwirken können. Auf Basis einer empirischen Untersuchung mit über 300 Probanden konnte ein signifikanter, positiver Zusammenhang zwischen einem hohen wahrgenommenen Gedränge in der Einkaufsstätte und dem individuellen, durch Crowding verursachten, wahrgenommenen Stress von Konsumen-tInnen nachgewiesen werden. Weiters wurde bestätigt, dass KonsumentInnen in durch Crow-ding verursachten Stresssituationen vermehrt auf die Copingaktivität des Kaufaufschubs zu-rückgreifen und somit den geplanten Einkauf auf einen späteren Zeitpunkt verschieben. Daher erscheint eine umfassende Stress- und Stressbewältigungsforschung notwendig, um das Ver-halten von KonsumentInnen zu verstehen.

Zusammenfassung (Englisch)

Stress is one of the leading topics in our society. For the retailers, especially the stress con-sumers perceive in the point of sale gets more and more important. If the consumer is stressed during shopping, he or she is more likely to postpone the purchase or to not make a buying decision at all, which in turn can lead to a decrease in sales and earning from a retailer?s point of view. Although perceived stress can negatively influence the consumer buying, there are just a few research papers about this topic in the marketing sciences so far. To fill the men-tioned research gap, it was analysed if perceived crowding evokes feelings of stress and it was investigated which coping strategies consumers use to manage the stressful situation. One additional object of this thesis was to identify moderator variables, which can have a consid-erable influence on the crowding-stress- as well as the stress-coping-relationship. To address the research questions, an empirical study with more than 300 participants was conducted. The research revealed that perceived crowding was positively related to the perceived stress of the consumers. Moreover, it was shown that consumers were more likely to use the coping strategy ?postponing the purchase? when they felt stressed. Therefore, it seems necessary to conduct further empirical research in order to better understand consumer behaviour.