Titelaufnahme

Titel
"Es lebe die Einsamkeit!" : eine vergleichende Analyse der Darstellung von Alleinsein, Einsamkeit und sozialer Isolation literarischer Figuren in ausgewählten Texten von Arno Schmidt, Marlen Haushofer, Herbert Rosendorfer, Yorck Kronenberg, Thomas Glavinic und Jürgen Domian / votgelegt von Claudia Stoiser
Verfasser/ VerfasserinStoiser, Claudia Elisabeth
Begutachter / BegutachterinZeyringer Klaus
Erschienen2011
Umfang116 Bl. : Zsfassung + 1 CD-ROM
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb., 2011
Anmerkung
Zsfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Deutsch / Robinsonade / Deutsch / Robinsonade / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-29428 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
"Es lebe die Einsamkeit!" [0.88 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diese Masterarbeit behandelt Arno Schmidts Schwarze Spiegel (1951), Marlen Haushofers Die Wand (1963), Herbert Rosendorfers Großes Solo für Anton (1976), Yorck Kronenbergs Welt unter (2002), Thomas Glavinics Die Arbeit der Nacht (2006) und Jürgen Domians Der Tag, an dem die Sonne verschwand (2008). Die untersuchten Texte werden dem Feld der postapokalyptischen Literatur zugeordnet und bedienen sich dem Motiv der Robinsonade. Das Alleinsein der Figuren kann unterschiedliche Formen annehmen, beglückend oder zerstörend wirken. Beachtenswert sind hierbei die Erzählhaltungen und Stilmittel, welche die Autoren gebrauchen. Forschungsergebnisse zur Einsamkeitsthematik bilden die theoretischen Grundlagen, die (negative) Einsamkeit und das (positive) Alleinsein sowie die Unterscheidung dieser beiden Zustände voneinander sind die Kernthemen. Das Ziel der vergleichenden Analyse ist es, die Darstellungen der Art des Alleinseins, der Funktion des Alleinseins für den Text und die Figur sowie der (Nicht-)Auswege aus der (sozialen) Isolation zu beschreiben. Welche Handlungsweisen können ein Verlassenheitsempfinden verstärken (oder erst dazu führen), welche vermögen es, dasselbe zu verringern?Bei den analysierten Einsamkeitsdarstellungen handelt es sich immer um Ergebnisse von Dichtung und Fiktion, diese Texte zielen nicht darauf ab, wissenschaftlich verifizierbare und objektivierbare Aussagen zu liefern. Inwieweit praktische Lösungsansätze aus literarischen Texten gewonnen werden können, bleibt ungewiss, und es ist jedenfalls darauf hinzuweisen, dass alle beschriebenen Tätigkeiten der literarischen Figuren nur partiell Versuche darstellen, der Einsamkeit bzw. dem negativen Alleinsein zu entkommen.

Zusammenfassung (Englisch)

This Master thesis analyses the Schwarze Spiegel (1951) by Arno Schmidt, Die Wand (1963) by Marlen Haushofer, Großes Solo für Anton (1976) by Herbert Rosendorfer, Welt unter (2002) by Yorck Kronenberg, Die Arbeit der Nacht (2006) by Thomas Glavinic and Der Tag, an dem die Sonne verschwand (2008) by Jürgen Domian. The analysed texts belong to the genre of post-apokalyptic literature and work with the motive of Robinsonade. The charcters? solitude shows in different forms, can be uplifting or destructive. Especially notable are the authors? different mindsets and styles. Research findings in connection with the topic ?solitude? create the theoretical basis, core issues are the (negative) solitude and the (positive) loneliness and the differentiation of these states. The aim of the comparative analysis is the description of the kind of loneliness, the function of loneliness for text and character and the (no-)ways out from (social) isolation. Which acts might enhance (or create) the sensation of loneliness, which might reduce it?The analysed descriptions of loneliness are a result of fiction and poetry. The texts are not supposed to provide scientifically verifiable and objective statements. It is not clear whether practical approaches might be drawn from literary texts. However, it must be pointed out that all activities performed by the characters are just partial attempts to escape solitude and negative loneliness.