Titelaufnahme

Titel
Bestimmung von Umstellpunkten in der Herzfrequenz und Herzfrequenzvariabilität bei stufenförmiger ansteigender Ergometerbelastung im Vergleich zu metabolischen und respiratorischen Umstellpunkten / vorgelegt von Norbert Zechner
Weitere Titel
Determination of thresholds in the heart frequency and heart rate variability during cycle ergometer exercise and the comparison to metabolic and respiratory thresholds
Verfasser/ VerfasserinZechner, Norbert
Begutachter / BegutachterinHofmann Peter
Erschienen2011
Umfang59 Bl. : Zsfassung ; graph. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2011
Anmerkung
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Zsfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Ergometer / Herzfrequenzvariabilität / Ergometer / Herzfrequenzvariabilität / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-29410 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Bestimmung von Umstellpunkten in der Herzfrequenz und Herzfrequenzvariabilität bei stufenförmiger ansteigender Ergometerbelastung im Vergleich zu metabolischen und respiratorischen Umstellpunkten [0.7 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die gegenständliche Diplomarbeit befasste sich mit einer nicht invasiven Möglichkeit der Leistungsdiagnostik. Aus einer Probandengruppe von 40 trainierten Personen wurden verschiedene Parameter wie Laktat, Sauerstoffaufnahme und Herzfrequenz ausgewertet, graphisch dargestellt und untereinander verglichen. Das Hauptaugenmerk dieser Arbeit lag auf der Untersuchung der Herzfrequenzvariabilität (HRV). Es wurde untersucht, in wie weit es möglich ist, über die HRV leistungsdiagnostische Werte zu ermitteln und diese mit anderen Kennwerten der Belastungssteuerung zu vergleichen. Dabei wurde auf Vor- und Nachteile der HRV eingegangen und die Ergebnisse wurden mit der Literatur verglichen. Ähnlich wie der Laktatverlauf oder der Verlauf der Atemgrößen zeigt die HRV einen dreiphasigen Verlauf bei stufenförmiger ansteigender Belastung. Bei niedrigen Belastungen unter dem ersten Laktat Turn Point zeigte sich, umgekehrt zum Herzfrequenz- bzw. Laktatverlauf, ein steiler Abfall, ab dem ersten Laktat Turn Point ein weiterer moderater Abfall bis zum zweiten Laktat Turn Point und danach ein leichter Anstieg bis zum Belastungsende. Die HRV zeigt sich als ein bedeutender Parameter der Leistungsdiagnostik. Die HRV bestätigt den so genannten Conconi ? Test und stellt eine weitere nicht invasive Möglichkeit der Schwellendiagnostik zur Erfassung beider Umstellpunkte dar.

Zusammenfassung (Englisch)

The present study describes a non-invasive possibility for the evaluation of endurance performance. From a group of 40 trained subjects, parameters including blood lactate, oxygen uptake and heart rate were analysed, charted and compared. The primary focus of this work was the heart rate variability (HRV). The study attempted to determine training values based on HRV and to compare them with other performance indicators. Advantages and disadvantages have been examined and the results have been compared to those of other studies. The HRV shows a 3-phase progression during incremental exercise similar to the patterns observed in blood lactate or oxygen uptake. Contrary to heart rate and blood lactate, the HRV shows a sharp decrease during exercise below the first lactate turn point, followed by a moderate decrease up to the second lactate turn point and a slight increase up to maximal workload. The HRV is an invaluable parameter in performance diagnostics and generally recommended for non-invasive detection of the 2 thresholds of endurance performance training.

Statistik
Das PDF-Dokument wurde 163 mal heruntergeladen.