Bibliographic Metadata

Title
Josef Adam Ritter von Mölks Wirken im Hartberger Raum unter besonderer Berücksichtigung der Kirche von Maria Lebing / vorgelegt von Eva Hofer
Additional Titles
Josef Adam Mölks work in the area of Hartberg with special emphasis on the church of Maria Lebing
AuthorHofer, Eva
CensorStadlober Margit
Published2011
Description256 Bl. : 2 Zsfassungen + 1 CD-ROM ; zahlr. Ill.. Kt.
Institutional NoteGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2011
Annotation
Zsfassung in dt. u. engl. Sprache
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (GND)Mölk, Josef Adam von / Hartberg / Freskomalerei / Mölk, Josef Adam von / Hartberg / Freskomalerei / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-29336 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Josef Adam Ritter von Mölks Wirken im Hartberger Raum unter besonderer Berücksichtigung der Kirche von Maria Lebing [16.1 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Die Barockzeit als geistige, kulturelle und religiöse Blütezeit ist auch im Raum Hartberg an Architektur und deren künstlerischer Ausstattung abzulesen. Josef Adam Mölk freskierte das gesamte Kircheninnere der Wallfahrtskirche von Maria Lebing bei Hartberg, die 2009 das 600-jährige Jubiläum ihrer ersten schriftlichen Nennung begehen konnte. 1472 war aus der Marienkapelle ein spätgotischer Kirchenbau geworden, der in der Barockzeit durch den Anbau zweier Seitenkapellen erweitert und durch die Barockisierung des Innenraums umge-staltet wurde. Zum 300-jährigen Bestand der Wallfahrtskirche wurde der Auftrag zur Aus-malung der Kirche an Josef Adam Mölk vergeben. Geschickt komponierte er seine figuralen Darstellungen in Kartuschen, wobei er auf die Architektur des Kirchenraumes Rücksicht nahm und die Zwischenfelder mit Dekorationsmalereien aus Rocaillen, Girlanden und Rahmenwerk füllte. Das Grundthema der Malereien ist der Gottesmutter Maria gewidmet. Im Langhaus werden Stationen aus dem irdischen Leben Mariens dargestellt, im Chorraum wird die himmlische Maria als Helferin und Fürbitterin in allen Nöten gezeigt. Weiters stattete Mölk die Pfarrkirche von Hartberg mit Fresken und Altären aus und freskierte auch das 'Bischofszimmer' des Pfarrhofes. Alle drei Standorte werden durch eine genaue Beschreibung und eine ikonographische Deutung vorgestellt. Josef Adam Mölk schuf zusammen mit seiner Werkstatt in Hartberg das nahezu alleinige malerische Ausstattungsgut sakraler Gebäude. Seine Bedeutung liegt zweifellos in der Fülle der geschaffenen Werke und weniger in der Qualität der Einzelwerke. Mölk kann sich mit den großen Barockfreskanten nur bedingt messen. Aber seine Themen und deren Umsetzung sind auch dem einfachen Volk ver-ständlich, heute genauso wie zu seiner Zeit. Mölks Werke in ihrer Qualität kennenzulernen erfordert, sie an ihren Plätzen aufzusuchen, wofür sie geschaffen worden sind. Dort zeigen sie in ihrer Vollständigkeit auch ihre optimale Wirkung.

Abstract (English)

The baroque as a spiritual, cultural and religious period of glory can be traced in the architecture and its artistic furnishing in the area of Hartberg. Josef Adam Mölk painted the frescoed interior of the pilgrimage church of Maria Lebing near Hartberg which, in 2009, celebrated the 600th anniversary of the first written record of it. In 1472 the Saint Mary Chapel was transformed into a late gothic church which was enlarged during the baroque period by the annex of two side chapels and was then altered by the transformation of the interior into baroque style. The 300th anniversary of the pilgrimage church initiated Josef Adam Mölks commission to paint the church. He skillfully composed the figurative portraits in the form of cartouches that matched the architecture of the interior and filled the space between with decorative painting, such as ?Rocailles?, garlands and framework. The basic theme is dedicated to Mary, the mother of God. The nave depicts stations of Marys earthly life, the chorus shows heavenly Mary as helper and intercessor for the needed. Mölk also supplied the parish church of Hartberg with frescos and altars and painted the walls of the bishops room in the vicarage. The three locations are presented with a detailed description and iconographical analysis. Josef Adam Mölk and his workshop in Hartberg almost exclusively painted all the religious buildings of that area. The importance he gained is more due to the abundance of his work than the quality of single pieces of art. Mölk can be included among the famous baroque fresco painters to only a certain extent. Nevertheless, his topics and their artistic realization can also be understood by rank and file, at his time as well as today. In order to get to know the quality of Mölks work one must visit the places where they were created. Only there, in their totality, do they exhibit their optimal impact.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 99 times.