Titelaufnahme

Titel
Unterschiedliche Musikpräferenzentwicklung von Kindern im Vorschulalter auf Grund unterschiedlicher kultureller Vielfalt innerhalb des gelebten Umfeldes / vorgelegt von Judith Maria Baumgartner
Verfasser/ VerfasserinBaumgartner, Judith Maria
Begutachter / BegutachterinJauk Werner
Erschienen2011
Umfanggetr. Zählung : Zsfassung + 1 CD-ROM ; graph. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2011
Anmerkung
Zsfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Vorschulkind / Musikalischer Geschmack / Kulturelle Identität / Vorschulkind / Musikalischer Geschmack / Kulturelle Identität / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-29021 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Unterschiedliche Musikpräferenzentwicklung von Kindern im Vorschulalter auf Grund unterschiedlicher kultureller Vielfalt innerhalb des gelebten Umfeldes [2.62 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Elementare Bildungseinrichtungen sehen sich mit einer Vielfalt von Kulturen und Lebenswelten konfrontiert. In einer empirischen Studie bewerteten 81 Kinder aus zwei Kindergärten mit Hilfe einer Smiley- Rating- Skala Volkslieder aus neun Ländern hinsichtlich ihres subjektiv empfundenen Gefallens. Es wurde ermittelt, ob die Musikpräferenz eines Kindes im Vorschulalter mit der Vielfalt von Kulturen, mit denen es im Kindergarten wie auch im Elternhaus in Kontakt tritt, in Zusammenhang steht. Weitere Faktoren wie Alter und Geschlecht wurden hinsichtlich ihres Einflusses auf die Musikpräferenz der befragten Kinder untersucht.Wie sehr sich die Einflussgröße Vertrautheit auf das Präferenzurteil der Kinder auswirkt, wurde an 33 Kindern untersucht, die über einen Zeitraum von zwei Wochen einen musikalischen Stimulus erhielten. Ein Vergleich der Präferenzurteile vor und nach der Stimulus- Phase zeigt, dass vor allem jüngere Kinder, deren kulturelles Umfeld sehr vielfältig ist, Musikstücke positiver bewerten, wenn sie mit fremden musikalischen Klängen vertraut geworden sind.Die Ergebnisse zeigen, dass dem Alter und der Vielfalt des kulturellen Umfeldes die größte Bedeutung für die Musikpräferenzentwicklung beigemessen werden kann.Dass das Hörverhalten der Kinder in Zusammenhang mit jenem ihrer Eltern steht, zeigen die Ergebnisse des Fragebogens, der in beiden Kindergärten ausgegeben wurde. 53 Erziehungsberechtigte wurden befragt, um den gelebten Umgang innerhalb der Familie in Hinblick auf Musikkonsum und Musikgeschmack, sowie kulturelle Identität und Sozialintegration zu erheben.Die Studie zeigt, dass sowohl im familiären Umfeld als auch im Kindergarten die Offenohrigkeit eines Kindes beeinflusst werden kann.

Zusammenfassung (Englisch)

The number of children from families with migration background is constantly increasing inGraz. As a result, basic educational institutions , such as nursery schools, are confrontedwith a greater diversity of cultures and living environments.An empiric study among 81 infants at pre-school age was carried out in two nurseryschools. They were asked to evaluate folk songs from 9 different countries by using asmiley rating scale.It was analysed whether there was a connection between musical preference of pre-schoolaged infants and the diversity of cultures in their families and in nursery schools or not.Other factors, such as age and sex, were also included in the evaluation of influence uponmusical preference.The influencing variable familiarity was tested on 33 children, who were confronted with amusical stimulus for 2 weeks. Results concerning their preference ratings before and afterthis stimulation phase were compared. Especially 3 and 4 year- olds who live in anenvironment of diverse cultural influences evaluated some pieces of music in a morepositive way when confronted with foreign musical sounds.The results show that age and diversity of cultural environment appear to influencemusical preferences most of all.There was also found a relation between the infants? and their parents? music- associatedhabits. 53 parents or legal guardians were also surveyed in order to evaluate theconsumption and taste of music within the individual families as well as social integrationand cultural identity.It was shown that family as well as nursery school environment can influence theopen-earedness of a child.