Titelaufnahme

Titel
Intertextualität bei Boris Akunin : Präsenz klassischer Kriminalliteratur in "Nefritovye četki" / vorgelegt von Krystyna Konovalova
Verfasser/ VerfasserinKonovalova, Krystyna
Begutachter / BegutachterinHansen-Kokorus Renate
Erschienen2011
Umfang85 Bl. : Zsfassung + 1 CD-ROM
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2011
Anmerkung
Zsfassung in engl. u. russ. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Akunin, Boris / Kriminalliteratur / Akunin, Boris / Kriminalliteratur / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-28691 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Intertextualität bei Boris Akunin [0.43 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Ziel dieser Arbeit, ist es den Sammelband ?Nefritovye ?etki? von Boris Akunin auf Präsenz der Elemente klassischer Kriminalliteratur zu untersuchen. Der Sammelband vereint zehn Erzählungen, die zehn unterschiedlichen Schriftstellern gewidmet sind. Im ersten, theoretischen Teil der vorliegenden Diplomarbeit wurden die unterschiedlichen Intertextualitätstheorien erläutert. Zur Untersuchung des obenerwähnten Sammelbandes wurde vor allem die Theorie von Gerard Genetté verwendet. Dieser beschrieb das Phänomen der Intertextualität mit dem Begriff ?Transtextualität? und unterteilte diese wiederum in fünf Untergruppen. Dabei untersuchte er die Übernahme von bestimmten Zitaten, Titeln, Überschriften, Werbemitteilungen und der Handlungs- und Beziehungsschemata. Der Theorieteil liefert ebenfalls einen Überblick über die Entwicklung des Genres des Detektivromans, sowie die Besonderheiten dieser Gattung. Der zweite Teil der Diplomarbeit befasst sich mit dem Wirken der einzelnen Autoren, deren Werke mittlerweile zu den Klassikern des Detektivgenres zählen. Dabei werden die Besonderheiten ihres Schreibstils herauskristallisiert und die Ermittlerfigur, insofern es einen wiederkehrenden Protagonisten gibt, besprochen.Der letzte Teil der Diplomarbeit besteht aus der empirischen Untersuchung des Sammelbandes. Dabei werden sieben der zehn Erzählungen besprochen, die folgenden Autoren gewidmet sind: Edgar Allan Poe, Georges Simenon, Arthur Conan Doyle, Patricia Highsmith, Agatha Christie, Umberto Eco und Maurice Leblanc. Die sieben Erzählungen werden auf die Präsenz des Hypotexts durchsucht. Je nach Erzählung finden man bestimmte para-, inter- und hypotextuelle Merkmale, sowohl einige Unterschiede zum Hypotext. Das letzte Kapitel der vorliegenden Arbeit fasst schließlich die Ergebnisse zusammen, bietet einen Überblick über die Autotextualität in Akunins Werken und befasst sich mit den Veränderungen von Akunins Ermittlerfigur, ?rast Fandorin.

Zusammenfassung (Englisch)

The present thesis describes the intertextuality in collected stories of Boris Akunin. The collection comprises ten stories, seven of them are discussed in the present thesis. Akunin dedicates his collection to ten authors of detective stories: San'y?tei Ench?, Edgar Allan Poe, Georges Simenon, Robert van Gulik, Arthur Conan Doyle, Patricia Highsmith, Agatha Christie, Washington Irving, Umberto Eco and Maurice Leblanc. The thesis consists of three parts. The first, theoretical part provides an overview of theories of intertextuality as well as of the genre of detective story. The second part deals with eight detective authors, their detective figures and their styles of writing. The third, practical part deals with the intertextuality in seven stories from the collection ?Nefritovye chetki?. The stories are compared to the source-text according to Gerard Genette's transtextual theory. The practical part shows that Akunins stories are influenced by the works of the classics of the detective genre. We can find a lot of similarities between Akunin's stories and the novels of his predecessors. He seems to take over the landscapes, the professions of some characters, the name of the novels and even some protagonist, who are already mentioned in the source-text. The final chapter of the present thesis summarizes the results of the practical part, gives an overview of the autotextuality in Akunins collected stories and shows the development of the detective in Akunins stories, ?rast Fandorin.