Bibliographic Metadata

Title
"Die pflanzlichen Komponenten in den flüssigen Arzneien des "Granatapfels" und ihre Beurteilung aus der Sicht der modernen Wissenschaften" / Veronika Fischer
AuthorFischer, Veronika
CensorKartnig Theodor
Published2011
Description419 S. : Zsfassung
Institutional NoteGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2011
Annotation
Zsfassung in engl. Sprache
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (GND)Eleonora Maria Rosalia <Troppau und Jägerndorf, Herzogin> / Freywillig aufgesprungener Granat-Apffel / Heilpflanzen / Eleonora Maria Rosalia <Troppau und Jägerndorf, Herzogin> / Freywillig aufgesprungener Granat-Apffel / Heilpflanzen / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-28586 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
"Die pflanzlichen Komponenten in den flüssigen Arzneien des "Granatapfels" und ihre Beurteilung aus der Sicht der modernen Wissenschaften" [2.99 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

ZusammenfassungZiel der vorliegenden Diplomarbeit war es, im ?Granatapfel? Hinweise auf die Nutzung von Pflanzen bzw. Pflanzenteilen oder Auszügen daraus zu finden, die zur Zeit der Abfassung des betreffenden Haushaltsbuches als Heilmittel, Kräftigungsmittel oder Vorbeugungsmittel genutzt worden sind und die aus heutiger Sicht eine eingehendere Untersuchung rechtfertigen.Folgende Schritte wurden aus diesem Zweck durchgeführt:1)Einführung in die Haushaltsbuchliteratur durch Herrn Dr. phil. Hans Zotter (?Das Haushaltsbuch, eine Erfolgsgeschichte?, (20))2)Einlesen in die ungewohnte Schreibweise3)Sicherstellung der Pflanzen bzw. Pflanzenspecies4)Identifizierung und Benennung der Krankheiten und beschriebenen Indikationen nach moderner medizinischer Terminologie5)Verfassen der Pflanzen-Kurzmonographien6)Beurteilung der Sinnhaftigkeit der Indikation im ?Granatapfel?7)Beurteilung, ob und wo weitere phytochemische Untersuchungen gerechtferitigt sindErgebnisse:In den insgesamt 736 flüssigen Rezepturen des Arnzeibuchteiles des ?Granatapfels? wurden 320 Pflanzen bzw. Pflanzenteile gefunden, die zur Zeit der Abfassung des betreffenden Haushaltsbuches als Heilmittel, Kräftigungsmittel oder Vorbeugungsmittel genutzt worden sind.Von den insgesamt 320 beschriebenen Pflanzen wurde eine Kurzmonografie erstellt und versucht, sie vom heutigen Stand der Wissenschaft aus zu beleuchten und ihre Wirksamkeit zu beurteilen.Insgesamt zeigte sich, dass unter den 320 Pflanzen bzw. Pflanzenteilen bereits 300 Pflanzen bzw. Pflanzenteile eingehend untersucht wurden und heute davon noch zahlreich in gültigen Pharmakopöen aufzufinden sind.14 Pflanzen bzw. Pflanzenteile konnten trotz Durchsicht diverser Synonymalexika und Wörterbücher nicht eindeutig zugeordnet werden6 Pflanzen bzw. Pflanzenteile sollten noch genauer untersucht werden.

Abstract (English)

AbstractThe target of this thesis was to find indicatives of the use of the plants and parts of them, which were used as drugs, restoratives or preventives at the time the ?Granatapfel? was written.Additionally it was decided where continuable researches could be reasonable.The following steps were made to find the required information:1)Introduction to the ?household-literaturetype? by Dr. phil. Hans Zotter (?Das Haushaltsbuch, eine Erfolgsgeschichte?)2)The reading in to the unfamiliar spelling3)The detection of the used plant and botanical species4)Identification and naming of the treated diseases like in modern phytotherapy5)Composing of plant-monographies including the found information6)Evaluation if the use described was reasonable or not7)Decision whether it is reasonable to make continuable inquiriesConclusions:In the 736 liquid formulations of the dispensatory part of the ?Granatapfel? 320 plants or parts of plants were found, which were used as drugs, restoratives or preventives.A short monograph for every identified plant was written and it was tried to evaluate their efficiency from a modern scientific point of view.It was shown that from the 320 plants or parts of plants found, 300 are described in detail in modern pharmacopoeias. 14 plants respectively parts of plants could not be found in dictionaries and lexicons. In case of six plants it is reasonable to make continuable inquiries.