Titelaufnahme

Titel
Leistungsbeurteilung im handlungsorientierten Unterricht an der Handelsakademie : insbesondere im Rahmen des COOL-Unterrichts, der Fallstudie und der Übungsfirma / Bernadett Füzi
Verfasser/ VerfasserinFuezi, Bernadett
Begutachter / BegutachterinStock Michaela
Erschienen2011
UmfangII, 93 Bl. : Zsfassung
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2011
Anmerkung
Zsfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Handlungsorientierter Unterricht / Übungsfirma / Handlungsorientierter Unterricht / Übungsfirma / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-28302 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Leistungsbeurteilung im handlungsorientierten Unterricht an der Handelsakademie [0.65 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die Forderung der Wirtschaft nach AbsolventInnen, die alltägliche betriebswirtschaftliche Probleme erkennen und selbständig lösen können, führte dazu, dass Anfang der 1990er Jahre die Handlungsorientierung Einzug in die österreichische Bildungslandschaft hielt. Hand-lungsorientierter Unterricht zielt auf den Erwerb von Handlungskompetenz ab und bringt eine neue Lernkultur mit sich. Es darf aber nicht außer Acht gelassen werden, dass eine neue Lernkultur mit einer neuen Prüfungskultur einhergehen muss. Ziel dieser Arbeit ist daher, aufzuzeigen, wie die Leistungsbeurteilung auf die Zeile des handlungsorientierten Unterrichts abgestimmt und der Kompetenzzuwachs der SchülerInnen überprüft werden kann. Um das Ziel erreichen zu können, wurde folgende Vorgehensweise gewählt: Zunächst wird in einem ersten Schritt der Leistungsbegriff im schulischen Kontext und die Thematik der Leistungsbe-urteilung diskutiert. Dieses Kapitel bildet den ersten Teil des theoretischen Fundaments. Der zweite große Abschnitt dient der detaillierten Darstellung handlungsorientierten Unterrichts. Das Kapitel startet mit einer definitorischen Annäherung an den Begriff Handlungskompe-tenz. Im weiteren Verlauf werden die Charakteristiken des handlungsorientierten Unterrichts beleuchtet und drei, für die Handelsakademie bedeutsame Lehr- und Lernformen ? der COOL-Unterricht, die Fallstudie und die Übungsfirma ? in deren Rahmen Handlungskompe-tenz angestrebt wird, vorgestellt. Im dritten Schritt werden die Erkenntnisse aus den beiden vorangegangenen Kapiteln zusammengefügt und eventuelle notwendige Anpassungen disku-tiert. In diesem letzten Schritt sollen einerseits die Prämissen kompetenzorientierter Leis-tungsbeurteilung erarbeitet werden, andererseits sollen Indikatoren zur Erfassung des Kompe-tenzzuwachses aus der Definition von Handlungskompetenz abgeleitet werden. Abschließend werden einige zur Kompetenzerfassung geeignete Instrumente und Methoden kurz vorgestellt.

Zusammenfassung (Englisch)

Economy?s demand for graduates that were able to recognize everyday business problems and solve them independently meant that by the early 1990s, action orientation found its way into the Austrian education landscape. Action-oriented teaching is aimed at the acquisition of competence to act and involves a new learning culture. But it must not be overlooked that a new culture of learning must go hand in hand with a new exam culture. The aim of this master thesis is therefore to show how the performance assessment can be matched to the line of ac-tion-oriented teaching and an increase in the students' competence can be verified. To achieve this goal, the following procedure was chosen: in a first step, the concept of performance in the school context is described and the topic of performance appraisal is discussed. This chap-ter is the first part of the theoretical foundation. The second major section provides a detailed description of action-oriented teaching. The chapter begins with a definitional approach to professional competence. Later on, the characteristics of action-oriented teaching are ex-amined and three teaching and learning methods, which are really significant for the Austrian Commercial College ? the COOL-teaching, the case study and the training firm which aims at professional competence, are presented. In the third step, the findings from the previous two chapters are put together and necessary adjustments are made. In this last step both, the pre-mises of competence-oriented performance assessment are to be developed, and indicators to capture the gains shall be derived from the definition of professional competence. Finally, some for the acquisition of competence appropriate tools and methods are briefly presented.