Bibliographic Metadata

Title
Vertrauensverhalten von vier- bis fünfjährigen Kindergartenkindern / Marlies Beatrice Platzer
AuthorPlatzer, Marlies Beatrice
CensorAthenstaedt Ursula
Published2011
Description90 Bl. : Zsfassujng ; graph. Darst.
Institutional NoteGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2011
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (GND)Vorschulkind / Vertrauen / Vorschulkind / Vertrauen / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-28278 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Vertrauensverhalten von vier- bis fünfjährigen Kindergartenkindern [0.99 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Diese vorliegende Studie untersuchte, ob und unter welchen Bedingungen Kindergartenkinder Vertrauensverhalten zeigen. Die spezifischen Hypothesen wurden von lerntheoretischen bzw. evolutionstheoretischen Konzepten abgeleitet. Es wurden Variablen wie die Körpergröße, die Anzahl der Freunde, die Geburtenreihenfolge, die Tatsache, ob ein Kind Geschwister hat oder nicht und ob ein Kind glaubt, dass ihm nach gezeigtem Vertrauensverhalten zurückvertraut, erhoben und auf einen Zusammenhang mit Vertrauensverhalten überprüft. Das Vertrauensverhalten von 81 Kindern wurde mit Trust Games erfasst, in denen die Kinder jeweils zwei Möglichkeiten hatten: die, dem anderen Kind zu vertrauen oder ihm nicht zu vertrauen. Weiters mussten sich die Kinder in einem Altruismusspiel für oder gegen altruistisches Verhalten entscheiden. Das Altruismusspiel sollte zeigen, ob die Kinder in den Trust Games tatsächlich vertrauten oder nur altruistisches Verhalten zeigten. Schließlich wurden den Kindern noch Fragen gestellt um Motive zu ermitteln, die die Kinder für ihr gezeigtes oder nicht gezeigtes Vertrauensverhalten hatten. Die Ergebnisse der Untersuchung zeigten, dass Kinder im Alter von vier bis fünf Jahren hauptsächlich selbstsüchtig agierten und kaum prosozial handelten. Hinsichtlich der zusätzlich untersuchten Variablen zeigte sich, dass je mehr Freunde die Kinder hatten desto wahrscheinlicher vertrauten sie in den Trust Games. Auch Kinder mit Geschwistern (vs. Kinder ohne Geschwister) und Mädchen, die später in der Geburtenreihenfolge waren, vertrauten eher mehr. Weiters zeigte sich, dass das Ausmaß, in dem ein Kind glaubt, dass sein Vertrauen erwidert wird, ein wesentlicher Prädiktor für Vertrauensverhalten ist. Insgesamt deuten die Ergebnisse darauf hin, dass Vertrauensverhalten von Kindergartenkindern eher über lerntheoretische Ansätze und weniger über evolutionstheoretische Ansätze erklärt werden kann.

Abstract (English)

The present study examined when and under which conditions pre-school children show trust behavior. The specific hypotheses of the study were based upon developmental theories concerning learning processes and also upon evolutionary theories. Variables such as height, number of friends, if children had siblings or were an only child, birth-order, and if the children expected their trust behavior to be reciprocated by the other children, were included in order to investigate correlations with trust behavior. The trust behavior of 81 children was measured with two trust games, in which they had the choice to either trust or mistrust another child. A third game examined altruistic behavior. This game ensured, if children at this age were able to distinguish between trust and altruistic behavior. Finally, the children were questioned about their motives for trusting or not trusting in the trust games. The results showed that the pre- school children did not really distinguish between trust and altruistic behavior. Over all, the majority behaved selfishly and rarely showed prosocial behavior. Concerning the additionally included variables, the correlations indicated that the more friends children had the more likely they trusted others in the trust games. In addition, children with siblings (vs. children without siblings) and girls being later within the birth-order were more likely to show trust behavior. Furthermore, the investigation showed that the extent with which children expected that their trust behavior would be reciprocated by the other children was an important predictor for trust behavior. In summary, the results supported more the hypotheses that were derived from developmental learning theories and less hypotheses derived from evolutionary theories.