Titelaufnahme

Titel
Geschlechtsspezifische Verfolgungsgründe iZm der Feststellung der Flüchtlingseigenschaft im österreichischen Fremdenrecht / eingereicht von Lisa Testor
Verfasser/ VerfasserinTestor, Lisa
Begutachter / BegutachterinBenedek Wolfgang
Erschienen2011
UmfangV, 84 Bl. : Zsfassung
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2011
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Österreich / Ausländerrecht / Verfolgung / Geschlecht / Österreich / Ausländerrecht / Verfolgung / Geschlecht / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-28268 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Geschlechtsspezifische Verfolgungsgründe iZm der Feststellung der Flüchtlingseigenschaft im österreichischen Fremdenrecht [0.76 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

In dieser Arbeit beschäftige ich mich mit den sogenannten geschlechtsspezifischen Flucht-gründen, wie etwa einer drohenden Genitalverstümmelung, dem Ehrenmord oder einer Zwangsverheiratung. Nach einigen wichtigen Begriffsdefinitionen werden die Voraussetzun-gen für eine Feststellung der Flüchtlingseigenschaft nach der GFK erörtert sowie einige Be-sonderheiten, die sich bei einer Verfolgung aufgrund des Geschlechts ergeben, hervorgeho-ben. IdZ behandle ich bspw die Frage, ob man das ?Geschlecht? als sechsten Konventions-grund in das internationale Vertragswerk aufnehmen sollte, um den frauenspezifischen Ver-folgungsgründen gerecht zu werden. Nach einem kurzen historischen Überblick über die Be-rücksichtigung dieser Fluchtgründe, beleuchte ich die Lebenssituation weiblicher Asylsu-chender in Österreich. Wie erfolgt die Betreuung in den EAST, der Schubhaft oder der Grundversorgung und welche Schwächen werden in diesen Bereichen ersichtlich? Des Weite-ren werden einige Forderungen des UNHCR bezüglich Asylverfahren mit Flüchtlingsfrauen geschildert. Weibliche Asylsuchende stehen vor denselben Problemen wie ihre männlichen Mitstreiter, müssen jedoch zusätzlich mit geschlechtsspezifischen Schwierigkeiten im Verfah-ren kämpfen. Diese zeichne ich in meiner Arbeit auf, beschreibe diesbezüglich einige nen-nenswerte Projekte Österreichs, Deutschlands und internationaler Organisationen und bilde anschließend Lösungsansätze, durch welche man auf die frauenspezifischen Anforderungen reagieren könnte. Ebenso werden die Rechtsquellen des Asylrechts erörtert. Ein Schwerpunkt dieser Arbeit ist die nachfolgende Betrachtung einiger geschlechtsspezifischer Verfolgungs-gründe. So werden ihre Formen und Motive sowie die österreichische Rechtsprechung in Be-zug zu den einzelnen Fluchtgründen behandelt. Im letzten Kapitel wird ein Blick auf die Ge-fahren während der Flucht, in Flüchtlingslagern oder Gefängnissen geworfen sowie das The-ma der sexuellen Gewalt iZm Konflikten besprochen.

Zusammenfassung (Englisch)

The diploma thesis deals with gender specific reasons for fleeing from a country, like for ex-ample domestic violence, female genital mutilation or honour killings. After a few definitions of essential terms regarding this topic, I will discuss the prerequisites to receive the refugee status according to the GFK and emphasise some characteristics for gender based escapes. In this context there are some questions to discuss, among others the following: Is it important to include the term ?gender? into the international convention? The next chapter is a historic overview of the consideration of female based reasons for fleeing. Moreover, I will give you a short insight into the life of female refugees in Austria and which problems they have to deal with. In accordance to this, the diploma thesis contains few summaries of some good projects in Austria, Germany or some international organisations. In addition, the thesis contains some possible solutions for the specific problems, of which female refugees have to deal with in their asylum proceedings. Of course you can also find the essential sources of aliens law. Af-terwards, I go into detail with the gender specific reasons for fleeing, their motivations, forms and above all, the jurisprudence of Austrian courts. In the last chapter you can read about the dangers during the escape, in refugee camps or prisons, which especially concern female refugees. At this point I also mention the issue of sexual violence in conflicts.