Titelaufnahme

Titel
Überprüfung alternativer Strategien zur Gewinnung von Stereoidglykosiden aus Hoodia gordonii / Martina Gass
Verfasser/ VerfasserinGass, Martina
Begutachter / BegutachterinMüller Maria
Erschienen2011
UmfangII, 57, III Bl. : Zsfassung ; Ill., graph. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb., 2011
Anmerkung
Zsfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Hoodia gordonii / Glykoside / Steroide / Hoodia gordonii / Glykoside / Steroide / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-28083 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Überprüfung alternativer Strategien zur Gewinnung von Stereoidglykosiden aus Hoodia gordonii [0.89 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Hoodia gordonii, eine Pflanzenart aus der Familie der Apocynaceae, kommt in den salztrockenen Gebieten von Namibia, Botswana und Südafrika vor. Die traditionelle Nutzung der Pflanzenart als Hunger- und Durstzügler ist von einigen Stämmen der San Buschmännern bekannt (HARGREAVES & TURNER, 2002). Die sukkulente Pflanze ist in der Lage, eine Reihe von Steroidglykosiden zu produzieren. Bei näherer Untersuchung der Pflanzeninhaltsstoffe durch den CSIR (Council of Scientific and Industrial Research) wurde das Steroidglykosid P57AS3 (CAS-Nr: 384329-61-7) isoliert und als anorektisch wirksame Substanz identifiziert (MACLEAN & LUO 2004). Da der Wirkstoffbedarf aus natürlichen Pflanzenquellen und Nachzuchten nicht gedeckt werden kann, existiert bereits eine Palette an ?Hoodia Produkten? die nachweislich den wirksamen Inhaltsstoff P57 nicht enthalten (AVULA & AL. 2006).Die in-vitro Kultur von H. gordonii Zellen stellt eine denkbare Alternative zur Gewinnung des Inhaltsstoffs P57 dar. Trotz erfolgreich etablierter Suspensionskulturen, mit guten Biomasseausbeuten von bis zu 29,2 g*l-1 in 16 Kulturtagen, konnten in den H. gordonii Zellen keinerlei Steroidglykoside nachgewiesen werden. Die semi-quantitative HPLC-Analyse unterschiedlicher Gewebeteile zeigte, dass die überwiegende Menge der Steroidglykoside im Exudat der Pflanze, vorhanden ist. Der P57 Gehalt des Exudats lag bei allen analysierten Pflanzen mindestens beim Zwanzigfachen der übrigen Gewebe und betrug zwischen 0,9 und 1,6 Massenprozent. Bei der Untersuchung der übrigen Gewebe konnte im Sprossquerschnitt ein Gefälle der P57-Konzentration von außen nach innen festgestellt werden. Daneben zeigte sich eine Abhängigkeit der Inhaltsstoffkonzentration von der Größe bzw. dem Alter der untersuchten Pflanze.

Zusammenfassung (Englisch)

Hoodia gordonii, is a plant species belonging to the family of Apocynaceae. The species is distributed in dry and salty areas of Namibia, Botswana and Southern Africa. It has been used in tratitional medicine by San tribe as appetite supressant and thirst quencher (HARGREAVES & TURNER, 2002). The succulent plant is a rich source of steroidal glycosides. Investigations conducted by CSIR (Council of Scientific and Industrial Research) revealed that the oxypregnane steroidal glycoside P57 (CAS-Nr: 384329-61-7), is the only anorectically active compound in this plant (MACLEAN & LUO 2004). As the market needs can not be met by natural plant sources and plant breeding, a variety of ?Hoodia products? not containing the active constituent were already identified (AVULA & AL. 2006).The in-vitro culture of H. gordonii cells may offer an alternative for the production of P57. The H. gordonii suspension cultures lead to a biomass yield up to 29,2 g*l-1 in 16 days of culture. Nevertheless no steroidal glycosides could be proved in attained plant cells. Semi-quantitative HPLC-Analysis in different tissues showed characteristic disribution patterns, with the highest P57 content in the plant?s exudate. The exudate contained between 0,9 and 1,6 percent of the active constituent P57, more than twenty-fold higher concentrations than any other tissue within the plant. In the shoot?s cross section a concentration decline from the proximal towards the distal tissues was observed. In addition the concentration of P57 showed a correlation, increasing with the examined plant?s age and size.

Statistik
Das PDF-Dokument wurde 68 mal heruntergeladen.