Titelaufnahme

Titel
Porn sells: A case study approach to the use of pornographic features in advertising / vorgelegt von Kathrin Olbrich
Verfasser/ VerfasserinOlbrich, Kathrin
Begutachter / BegutachterinRieser Klaus
Erschienen2011
Umfang115 Bl. : Zsfassung + 1 CD-ROM ; Ill.
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2011
Anmerkung
Zsfassung in engl. Sprache
SpracheEnglisch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Werbung / Pornografie / Werbung / Pornografie / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-27975 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Porn sells: A case study approach to the use of pornographic features in advertising [2.82 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit pornographischen Inhalten in Werbung. Um pornographische Eigenschaften definieren zu können, wurden 53 Werbungen qualitativ analysiert. Dabei stehen die Werbestrategien von drei Firmen (Hard Rock Hotel Las Vegas, American Apparel und Carl's Jr.) im Fokus. Die Hypothese dazu lautet, dass Unternehmen und Werber für gewöhnlich pornographische Inhalte nutzen, wenn ihre Zielgruppe vor allem junge Männer und Frauen sind. Der erste Teil der Arbeit beschäftigt sich mit der Entwicklung von Werbung und Pornographie in den USA. Für beide begann der Aufschwung während der Industriellen Revolution durch die Entstehung von Massen Medien, der Entwicklung von Drucktechniken und einer erhöhten Literarität. Das erste Kapitel befasst sich daher mit dem Ursprung von Werbung, ihren Aufgaben und Absichten. Dem folgt ein Abstecher in die "Lehre der Zeichen", auch bekannt als Semiotik. Kapitel drei erläutert die Bedeutung von Pornographie und versucht Eigenschaften festzumachen, die gegenwärtige Pornographie ausmachen. Die Arbeit geht dabei der Frage nach, warum pornographische Elemente das Interesse der potentiellen Konsumenten wecken. Abschließend wird die Desensibilisierung gegenüber Gewalt und Sex, forciert durch Werbung, erörtert. Der zweite Teil der Arbeit ist eine Fallstudie, die die 53 Werbungen auf pornographische Inhalte untersucht. Dabei werden teleologische und deontologische Aspekte berücksichtigt, um eventuelle Veränderungen des Verhaltens oder der Moralvorstellung, ausgelöst durch pornographische Inhalte, zu erfassen. Abschließend beweist die Analyse der Werbungen, dass sich Unternehmen pornographische Inhalte zu Nutze machen, wenn sie das Interesse einer jungen Zielgruppe wecken wollen. Als letzte Anmerkung bleibt zu sagen, dass Pornographie durch 'mainstreaming' zur Norm wird und Werbung weiterhin die Grenzen der Gesellschaft herausfordern muss, um die Aufmerksamkeit der Betrachter zu gewinnen.

Zusammenfassung (Englisch)

This thesis investigates pornographic features used in advertising. In order to define those, 53 advertisements were analysed qualitatively. Furthermore, the advertising strategies of three companies (Hard Rock Hotel Las Vegas, American Apparel, Carl's Jr.) were discussed in more detail. The thesis hypothesises that advertisers and companies commonly make use of pornographic messages, if their target audience are predominantly young men and/or females. The first part focuses on the development of advertising and pornography in the United States. Both started to boom during the Industrial Revolution, due to the development of mass media, enhanced printing techniques and an increasing literacy. The first chapter, therefore, is concerned with the origin of advertising as well as its functions and aims. This is followed by an excursion into the ?study of signs?, commonly known as semiotics. Chapter three defines pornography according to its original meaning and tries to pin down features which make up contemporary pornography. Chapter four asks why sexual or pornographic messages sell and how pornographic elements used in advertising are defined. It thereby focuses on the portrayal of women. Finally, advertising's responsibility concerning desensitisation towards sex and violence is discussed in greater detail. The second part represents a case study about pornographic appeals used in 53 selected adverts. Each advert was analysed according to the teleological as well as deontological approach. Teleology focuses on changes in behaviour provoked by sexual content, while deontology tries to specify the effects of sexual messages on morality. Furthermore, findings confirm that advertisers and companies take advantage of pornographic content, if they intend to catch the interest of a young target audience. To conclude, by mainstreaming pornography it becomes the norm and advertisers will have to keep pushing society's limits in order to stand out from the mass.