Titelaufnahme

Titel
Die Groteskenmalerei in Italien von der Entstehung bis zu Raffael / vorgelegt von Vera Margarete Tichy
Verfasser/ VerfasserinTichy, Vera Margarete
Begutachter / BegutachterinLein Edgar
Erschienen2011
Umfang177 Bl. : Zsfassung + 1 CD-ROM ; zahlr. Ill., Kt.
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2011
Anmerkung
Zsfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Italien / Groteske <Kunst> / Malerei / Italien / Groteske <Kunst> / Malerei / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-27837 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Die Groteskenmalerei in Italien von der Entstehung bis zu Raffael [22.85 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die Groteskenmalerei ist ein in der italienischen Renaissance entstandener Dekorationsstil, der auf der Basis von antiken römischen Malereien beruht. Der Begriff Groteske stammt vom italienischen Wort ?grotta? ab, welcher sich auf den fälschlicherweise gewonnenen Eindruck in den höhlenartigen Räumen des Ende des 15. Jahrhunderts wiederentdeckten Kaiserpalastes von Nero am Esquilin bezieht. Die sich dort befindenden originalen antiken Wandmalereien zogen viele Künstler an, die in die verschüttete Ruine hinabstiegen, um Studien von diesen fantastischen Malereimotiven anzufertigen. Die Künstler begannen diese ungewöhnlichen Ornamente, welche diverse figürliche und pflanzliche Elemente, sowie zahlreiche fantastische Wesen und Hybride darstellten, spontan in ihre aktuellen Werke zu integrieren. Anfänglich verwendeten Renaissancekünstler, wie Pinturicchio, Filippino Lippi oder Luca Signorelli, die antiken Ornamente vorwiegend als Rahmenmotive für Wanddekorationen. Die Groteske bildete sich rasch zu einer sehr beliebten Modeströmung heraus und trat neben der Freskomalerei beispielsweise auch im Bereich der Grafik oder als Rahmenelement von Tapisserien auf. Raffael ist von Künstlern des 16. Jahrhunderts, welche sich mit dem Thema der Groteske beschäftigten, besonders hervorzuheben. Er erreichte gemeinsam mit seinen Schülern zwischen 1517 und 1519 bei der Ausgestaltung der Loggia von Papst Leo X. einen Höhepunkt in der Groteskenmalerei. Der Entwurf des ganzheitlichen Raumkonzeptes der zweiten Loggia des vatikanischen Palastes, die heute als die Loggien Raffaels bezeichnet wird, stellt eine beindruckende Symbiose von christlichen Themen mit fantastischen antiken Dekorationselementen dar. Die Wanddekoration der Loggien Raffaels wurde nicht nur zum Sinnbild für die italienische Groteskenmalerei des 16. Jahrhunderts, sondern erwies sich bis ins 19. Jahrhundert als wegweisende Grundlage für die Weiterführung dieses Dekorationsstils im gesamten europäischen Raum.

Zusammenfassung (Englisch)

The term grotesque refers to the Italian word ?grotta? and describes the style of ornamental decoration, which is founded on the basis of antique roman wall paintings. The formation of grotesque decoration in Italy began in the late 15th century, since the ruins of Nero?s golden house were discovered in the underground of the Esquilin hill. Renaissance artists descended to the buried antique palace, which they used to call grotto, to study the antique paintings. The impressions they gained in the underground rooms where adapted to their recent works and established a new form of ornamental decoration. In the early stages the grotesques seemed to be applied as ornamental frames for wall decoration. Artists like Pinturicchio, Filippino Lippi or Luca Signorelli stood in the forefront of using grotesques in their creations. The grotesque motives got rapidly popular in the renaissance and appeared after a short time besides fresco paintings in graphic art and in the framing of tapestries. One of the most important artists in reference to grotesque decoration was Raphael. With the decoration of the second loggia in the Vatican palace in request of pope Leo X., Raphael accomplished between 1517 and 1519 a culmination in the art of grotesques. He succeeded an incredible symbiosis between biblical subjects and fantastical antique elements. The decoration of the Vatican logge got not only the emblem of 16th century grotesque painting, but provided the basis of the grotesque style in Europe until 19th century.