Titelaufnahme

Titel
Möglichkeiten und Grenzen von Haftungsfreizeichnungen bei Großveranstaltungen im Sportbereich / vorgelegt von: Mario Fluch
Verfasser/ VerfasserinFluch, Mario
Begutachter / BegutachterinReissner, Gert-Peter ; Hinteregger, Monika
Erschienen2010
UmfangXIV, 201, XV-XXXIII Bl.
HochschulschriftGraz, Univ., Diss., 2010
SpracheDeutsch
Bibl. ReferenzOeBB
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (GND)Österreich / Sportveranstaltung / Großveranstaltung / Haftung / Österreich / Sportveranstaltung / Großveranstaltung / Haftung / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-27686 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Möglichkeiten und Grenzen von Haftungsfreizeichnungen bei Großveranstaltungen im Sportbereich [1.42 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die vorliegende Arbeit befasst sich mit der Frage der Möglichkeiten und Grenzen von Haftungsfreizeichnungen im Sportbereich. Nach einer Einleitung (Kapitel 1), einer Erläuterung relevanter Begriffe (Kapitel 2), einer grundlegenden Darstellung des Schadenersatzrechtes (Kapitel 3) und einer Skizzierung des beteiligten Personenkreises (Kapitel 4) werden zunächst die gesetzlichen Haftungsbeschränkungen allgemein aus dogmatischer Sicht und danach im Speziellen in den einzelnen Sportarten aus Sicht der Rechtsprechung erörtert (Kapitel 5).Daran anknüpfend werden im sechsten Kapitel zunächst die gesetzlichen Grundlagen für vertragliche Haftungsbeschränkungen, aufgrund der herangezogenen Judikatur die vergleichende Rechtslage in Deutschland, sowie die Formen und Arten von Haftungsfreizeichnungen diskutiert. Dabei wird eine detaillierte rechtliche Prüfung der Zulässigkeit verschiedenartiger Haftungsfrei-zeichnungen vorgenommen. Eine weitere konkrete Auseinandersetzung erfolgt mit dem Thema ?Athletenerklärung und Athletenvereinbarung?.Im siebten Kapitel werden Haftungsfreizeichnungen im Rechtsverhältnis zwischen Sportveranstalter und Zuseher sowie im Verhältnis zwischen Veranstalter und Sportler eingehend diskutiert. Dazu werden ausgehend von der betreffenden Rechtsgrundlage, der Art der Haftung und den maßgeblichen Verkehrssicherungspflichten des Veranstalters im jeweiligen Vertragsverhältnis unter Berücksichtigung der Erkenntnisse aus dem Kapitel sechs die Möglichkeiten und Grenzen der Haftungsfreizeichnung des Veranstalters dargestellt. Aus praktischen Erwägungen werden unter Berücksichtigung der Zuordnung einzelner Sportarten Formulierungsvorschläge abgegeben. Vor dem Hintergrund des vertraglich engen Spielraums zur rechtsgültigen Gestaltung von Haftungsfreizeichnungsklauseln wird für die beiden maßgeblichen Rechtsverhältnisse schließlich ein alternativer Ansatz vorgestellt, der sog sportartspezifische Pflichtenkatalog.

Zusammenfassung (Englisch)

This thesis deals with options and limits of exemptions from liabilities in the field of sports. Following an introduction (chapter 1) a detailed explanation of essential terms (chapter 2) as well as a basic illustration of the law of compensatory damages (chapter 3) are depicted and chapter 4 comprises a delineation of the involved parties. In chapter 5 legal limitations from liabilities are described in general from a dogmatic point of view, subsequently discussions according to the jurisdiction especially in particular kinds of sports follow.Chapter 6 includes legal foundations for contractual limitations of liabilities at first; because of the applied judicature the comparative legal situation in Germany is contained as well as forms and varieties of exemptions from liabilities; whereas a detailed consideration of diverse exemptions from liabilities? admissibility is conducted. A further precise legal examination is carried out through the topic of ?athlete?s declaration and athlete?s agreement?.In chapter 7 in-depth discussions about exemptions from liabilities for legal relationships between sport event organiser and spectators and also between sport event organiser and athletes succeed. Based on the concerned legal foundation the sort of liability and the organiser?s decisive legal duties to maintain safety in the respective contractual relationships in due consideration of findings resulting from chapter 6, options and limitations of the organiser?s exemptions from liabilities are thereto illustrated.Having regard to the assignment of particular kinds of sports and because of practical contemplations formulation proposals are made. Against the background of the contract?s narrow scope for legally constituting exemptions from liabilities clauses an alternative approach for the two significant legal relationships is presented ? the so called sport-specific index of duties.