Titelaufnahme

Titel
Das Glücksspielwesen in Österreich unter Berücksichtigung der neuen Rechtslage / von Antonia Slavnitsch
Verfasser/ VerfasserinSlavnitsch, Antonia
Begutachter / BegutachterinNitsche Gunter
Erschienen2011
UmfangIX, 115, XII Bl. : Zsfassung
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2011
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Österreich / Glücksspiel / Österreich / Glücksspiel / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-27658 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Das Glücksspielwesen in Österreich unter Berücksichtigung der neuen Rechtslage [1.08 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Der Glücksspielmarkt in Österreich hat sich in den letzten Jahren aufgrund neuer Medien, modernster Technik und Elektronik sehr stark verändert. Auch grenzüberschreitende Aktivitäten sowie Richtlinien der Europäischen Union haben das Glücksspiel stark beeinflusst. Daher wurden die glücksspielrechtlichen Regelungen den Anforderungen nicht mehr gerecht und eine Reformierung des Glücksspielgesetzes wurde notwendig.Am 13.04.2010 passierten die Regierungsvorlagen den Ministerrat und wurden diese der parlamentarischen Behandlung zugewiesen. Sie wurden im Plenum des Nationalrats am 16.06.2010 beschlossen. Am 01.07.2010 und am 22.07.2010 hat sodann der Bundesrat den Beschluss gefasst, gegen die Beschlüsse des Nationalrats keinen Einspruch zu erheben. Formell und inhaltlich umfasst die Neuordnung des Glücksspielrechts zwei Novellen, die einander ergänzen und welche in den Jahren von 2008 bis 2010 entstanden sind. Da bereits Teile der Novelle dem Notifikationsverfahren unterzogen wurden, konnte dem Parlament jedoch keine konsolidierte Fassung vorgelegt werden.In der vorliegenden Arbeit wird auf die Ziele der Novellen eingegangen sowie eventuelle Kritik an diesen Zielsetzungen erläutert. Den Kernpunkt der Arbeit stellt die Gegenüberstellung der wichtigsten Änderungen des Glücksspielgesetzes dar, in dem die alte Rechtslage der neuen gegenübergestellt wird. An dieser Stelle soll auch veranschaulicht werden, welche Schwierigkeiten sich im Hinblick auf das Gemeinschaftsrecht ergeben könnten. Auch werden die Änderungen anderer Gesetze aufgrund der Glücksspielgesetz-Novellen 2008 und 2010 dargelegt. Ebenso wird auf Themen ?rund um das Glücksspiel? eingegangen, da diese in glücksspielrechtlicher Hinsicht von großer Relevanz erscheinen. Auch in diesem Zusammenhang werden europarechtliche Aspekte berücksichtigt.

Zusammenfassung (Englisch)

In the last years the market of games of chance in Austria has changed extremly because of new media, modern technology and electronics. Activities across national boundaries and EU-Directives influenced the game of chance intensively. As the existing policies concerning the games of chance could not make the grade anymore, a reformation became necessary. On 13.04.2010 the government bills passed the council of ministers and became enacted in the plenum of the National Assembly on 16.06.2010. On 01.07.2010 and 20.07.2010 the ?Bundesrat? decided not to appeal against the enactments of the National Assembly. Formally and with regards to content the realignment of gambling law includes two amendments that complete each other, which arised in the years 2008 till 2010. In this diploma thesis the aims of the amendments and possible criticism are being discussed and explained. The quintessence of the diploma thesis describes the comparison of the most important modifications of the gambling law by comparing the old legal position with the new one. Also difficulties that may surrender concerning European Community Law are being exemplified. In addition modifications of other laws due to the gambling law-amendments 2008 and 2010, are being presented. Also different topics around the game of chance are being discussed, because they have a high relevance in relation to the gambling law. In this context aspects of European Community Law are considered again.