Titelaufnahme

Titel
Pidgin- and Creole languages : depictions in British and American Literature between 1719 and 1843 / vorgelegt von Markus Sternat
Verfasser/ VerfasserinSternat, Markus
Begutachter / BegutachterinPenz Hermine
Erschienen2011
Umfang98 Bl. : Zsfassung
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2011
Anmerkung
Zsfassung in dt. Sprache
SpracheEnglisch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Pidgin-Sprachen / Pidgin-Sprachen / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-27610 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Pidgin- and Creole languages [0.95 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Meine Diplomarbeit beschäftigt sich mit dem Thema der Pidgin- und Kreolsprachen sowohl in sprach- als auch in literaturwissenschaftlicher Hinsicht und ist daher auch in zwei Teile gegliedert. Der erste Teil besteht aus linguistischer Theorie; der zweite handelt von selektierten Sprachen und deren Darstellung in bekannten literarischen Werken des 18. und 19. Jahrhunderts.Ich beginne den ersten Part der Arbeit mit einem historischen Abriss sowie den etymologischen Ableitungen der Termini ?Pidgin? and ?Kreole?. Außerdem werden Definitionen und Characteristika überprüft. Als nächstes beziehe ich mich auf frühere Diskussionen von Pidgins und Kreolen, welche fruchtlos waren. Weiters erforsche ich die Ursprungstheorien, die Phasen der linguistischen Entwicklung und die grammatikalische Aspekte. Um die Theorie abzurunden analysiere ich was nach der Entstehung von Pidgins und Kreolen passieren kann, ein Prozess den man Dekreolisierung nennt.Der zweite Teil stellt zwei selektierte Kreolen (?Gullah? und ?Trinidadisches Englisch?), zwei verdiente Linguisten (Lorenzo Dow Turner und Lise Winer) und zwei berühmte Werke der amerikanischen und britischen Literatur (die Kurzgeschichte ?Der Goldkäfer? von Edgar Allen Poe und der Roman ?Robinson Crusoe? von Daniel Defoe) vor. Hintergrundinformationen über die Ursprünge, Geschichte, Bevölkerung und den aktuellen Zustand der Gullah und von Trinidad und Tobago werden zur Verfügung gestellt. Ich vergleiche die authentischen, genuinen Sprachen von Gullah und Trinidadischem Englisch mit deren Darstellungen in der Literatur des 18. und 19. Jahrhunderts. Poe war tatsächlich im Gullah-Gebiet an der Südostküste während seiner über einjährigen Zeit in der Armee und Defoes Buch könnte auf einer wahren Begebenheit eines realen Verschollenen auf einer Insel, die Trinidad und Tobago ähnlich ist, basieren. Meine Forschungen bestätigen, dass diese Darstellungen realistisch, glaubwürdig und den Originalsprachen ähnlich sind.

Zusammenfassung (Englisch)

My diploma thesis deals with the topic of Pidgin- and Creole languages on both the linguistic and literary levels and is thus divided into two parts: the first part summarizes the linguistic theories; the second one explores selected languages and their depictions in famous literary pieces of the 18th and 19th centuries.I start the first part of the paper with a historical flashback from the Ancient High Cultures to the later Middle Ages and the most widespread etymological derivations of the terms ?Pidgins? and ?Creoles?. Furthermore, common definitions and important characteristic features are examined. Next, I refer to earlier discussions of Pidgins and Creoles, which have been fruitless for a considerable time. Moreover, I explore the four most plausible theories of origins, the four stages (phases) of linguistic development and grammatical aspects such as phonology, morphology, syntax and vocabulary. To round up the theory, I analyze what might happen after the formation of Pidgins and Creoles, a process called de-creolization.The second part introduces two selected Creoles (?Gullah? and ?Trinidadian English?), two highly acclaimed linguists (Lorenzo Dow Turner and Lise Winer) and two famous pieces of American and British literature (the short story ?The Gold-Bug? by Edgar Allen Poe and the novel ?Robinson Crusoe? by Daniel Defoe). Background information on the origins, history, people and contemporary states of Gullah and Trinidad are provided. I compare the authentic, genuine languages of Gullah and Trinidadian English (phonology, morphology, syntax and vocabulary) to their depiction in the literature of the 18th and 19th centuries. Poe has actually been in the Gullah area during his time in the army for more than a year and Defoe might have based his book on a true story of a real castaway on an island similar to Trinidad and Tobago. My research confirms that these depictions are realistic, credible and similar to the real languages.