Titelaufnahme

Titel
Coaching als Führungsinstrument von Schulleiterinnen und Schulleitern / Fritz Sporrer
Verfasser/ VerfasserinSporrer, Fritz
Begutachter / BegutachterinKrickl, Otto
Erschienen2011
UmfangVIII, 98, [14] Bl. Anh. : graph. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb., 2011
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Schulleitung / Coaching / Schulleitung / Coaching / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-27545 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Coaching als Führungsinstrument von Schulleiterinnen und Schulleitern [3.38 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die Anforderungen an Schulleitungen steigen zunehmend. Vorausgesetzt werden Führungskompetenz und Managementfähigkeiten unter dem Aspekt der Selbst-, Organisations-, Personal- und Teamführung. Führungskräfte sollen Leader und Coaches sein. Ob Schulleitungen Coachingmethoden und -instrumente kennen, einsetzen und damit Erfolg bei den Mitarbeitenden erzielen, wird in dieser Arbeit überprüft. Im theoretischen Teil werden die Coachingmethoden und -instrumente sowie die Ausbildungsinhalte und Aufgaben der Schulleitung beschrieben. Die Empirie erfolgte durch Online-Befragung aller Schulleitungen der Pflichtschulen in Oberösterreich. Die Kenntnis einzelner Instrumente, deren Bereitschaft zur und die Überzeugung von deren Anwendung ist Gegenstand der Datenanalyse. Sich daraus ergebende Handlungsempfehlungen für Schulbehörden sowie Ausbildungszentren werden im Schlussteil besprochen.

Zusammenfassung (Englisch)

The requirements for leading a school are increasing continuously. Leadership and management skills are required in terms of self, of organizational, personnel and team management. Managers should be leaders and coaches. This work evaluates if coaching methods and tools are known, used and successfully applied by school administrations. The theoretical part describes the coaching methods and tools as well as the training contents and tasks of school principals. The empirical data was collected via online surveys at all administrations of Upper Austria's compulsory schools. The knowledge of individual instruments and their willingness to use is the subject of data analysis. The final part derives and discusses recommendations for educational authorities and institutions.