Titelaufnahme

Titel
Domestic offset projects in Austria : possibilities for their implementation and resulting economic impacts / Daniel Steiner
Verfasser/ VerfasserinSteiner, Daniel
Begutachter / BegutachterinSteininger Karl ; Schleicher Stefan
Erschienen2011
Umfang217 Bl. : Zsfassung ; Ill., graph. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Diss., 2011
Anmerkung
Zsfassung in dt. Sprache
SpracheEnglisch
Bibl. ReferenzOEBB
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (GND)Österreich / Klimaschutz / Österreich / Klimaschutz / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-27536 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Domestic offset projects in Austria [1.15 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die Erreichung der angepeilten Klimaschutzziele der Bereiche außerhalb des Europäischen Emissionshandelssystems mit bestehenden nationalen Instrumenten erweist sich in vielen Ländern als schwierig. Die Gründe dafür sind mehrfacher Natur: Neben Anreizasymmetrien (Mieter-Vermieter) und legistischen Insuffizienzen sind es auch finanzielle Barrieren. Diese finanziellen Barrieren sind nicht immer z.B. durch zu geringe Förderhöhen oder absente Förderungen offensichtlich. Sie betreffen auch Aspekte wie Risikoaversion und damit einhergehend zu kurze (interne) Abschreibungserfordernisse, Kosten der Informationsbeschaffung, etc.Zum Abbau dieser finanziellen Barrieren, d.h. zur finanziellen Unterstützung von Klimaschutzprojekten, haben einige Länder sogenannte Domestic Offset Projects (DOPs) eingeführt. Dabei können Institutionen, Unternehmen oder Privatpersonen Klimaschutzmaßnahmen in Non-ETS-Bereichen finanziell unterstützen, im Gegenzug erhalten diese eine entsprechende Menge an zertifizierten und teilweise auch zur Compliance verwendbaren CO2-Emissionsreduktionen.Die durchgeführte Studie untersucht die Anwendbarkeit von Domestic Offset Projects in Österreich. Dabei werden unterschiedliche Mechanismen untersucht um Domestic Offsets zu generieren. Diese Mechanismen nehmen vor allem Bedacht auf mögliche Nachteile, wie beispielsweise Konkurrenz zwischen Staat und Projektdurchführern um kostengünstige Emissionsreduktionen. Dem gegenüber stehen Vorteile wie das Nutzen der Suchmaschine ?Markt?, damit einhergehend eine beschleunigte Diffusion von nachhaltigen Technologien und inländische Co-Effekte (z.B. Schadstoffreduktion).Aus Sicht der Konsumentenwohlfahrt sind DOPs gegenüber der Möglichkeit von CO2-Zertifikatszukäufen aus dem Ausland zumindest gleichzusetzen oder zu favorisieren ? je nach Bewertung von verringerten Schadstoffemissionen. In jedem Fall sind sie jenen inländischen Emissionsreduktionen vorzuziehen, für deren Stimulierung hohe Zuschüsse notwendig sind.

Zusammenfassung (Englisch)

Many countries face difficulties in achieving greenhouse gas (GHG) emission reductions by existing incentives and regulations in sectors not capped by the European Emission Trading Scheme (EU ETS). Beside conflicting incentive structures as well as legal obstacles, reasons for that are also of financial nature. These financial barriers are not always that obvious as insufficient or lacks of subsidy schemes. Financial barriers also include risk aversion, necessities for short amortization periods, costs for getting information, problems of getting loans or the preference of companies to invest into product quality rather than energy efficiency.To reduce these financial barriers ? i.e. to financially support GHG abatement measures ? certain countries have introduced the possibility to accomplish so-called Domestic Offset Projects (DOPs). In that, institutions as well as companies or individuals have the opportunity to financially support GHG abatement measures in facilities not covered by an ETS. In return to that they receive a corresponding amount of certified CO2-emission reductions ? partially also usable for ETS-compliance.The study at hand explores the applicability of Domestic Offset Projects for Austria. Thereby, various mechanisms for generating Domestic Offsets are analyzed. These mechanisms were particularly designed in a way to best possibly moderate potential disadvantages of DOPs, as potential non-additionality or competition for cheap abatement opportunities. On the other side, potential advantages of DOPs are analyzed as the usage of the ?search engine market?, accelerated diffusion of sustainable technologies as well as appearing of co-effects from GHG abatements domestically. Based on that specific criteria for DOPs in Austria are developed.From the consumer?s welfare point of view DOPs are at least equal to purchases of CO2-certificates abroad and to be preferred over achieving domestic GHG-abatements only at providing high-cost incentives.