Titelaufnahme

Titel
The influence of task difficulty, intelligence and achievement motivation on neural efficiency / Marcel Berhtold
Verfasser/ VerfasserinBerthold, Marcel
Begutachter / BegutachterinNeubauer Aljoscha
Erschienen2011
Umfang102 Bl. : Zsfassung ; Ill., graph. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2011
Anmerkung
Zsfassung in dt. Sprache
SpracheEnglisch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Intelligenz / Hirnfunktion / Motivation / Intelligenz / Hirnfunktion / Motivation / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-27487 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
The influence of task difficulty, intelligence and achievement motivation on neural efficiency [1.11 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Neurowissenschaftliche Studien zur Erforschung der menschlichen Intelligenz konnten unter Anwendung verschiedener Methoden übereinstimmend zeigen, dass Gehirne intelligenterer Menschen dahingehend effizienter arbeiten, dass sie bei der Bearbeitung kognitiver Aufgaben eine fokussiertere und insgesamt geringere kortikale Aktivierung zeigen (Haier et al.., 1992; für einen Überblick siehe Neubauer & Fink, 2009). Doppelmayr et al.. (2005) zeigte, dass Aufgabenschwierigkeit einen moderierenden Einfluss auf die kortikale Aktivierung hat. Mental Effort könnte eine Erklärung für dieses Ergebnis liefern. Es stellt die willentliche und bewusste Anpassung an variierende Aufgabenschwierigkeit aufgrund motivationaler Prozesse dar. Diese ?Energie-Mobilisierung? zur Erreichung kognitiver Ziele kann als kompensatorische Strategie interpretiert werden (Hockey, 1997). Daher wurde in dieser Studie der Einfluss von Aufgabenschwierigkeit, Intelligenz und Leistungsmotivation auf neurale Effizienz untersucht. N = 53 Schüler bearbeiteten in drei verschieden Schwierigkeitsbedingungen Zahlenfolgen, die ihrem persönlichen Fähigkeitsniveau entsprachen. Nach Anpassung des Aufgabenniveaus an die individuelle Personenfähigkeit zeigten intelligentere im Vergleich zu weniger intelligenten Personen bei der Bearbeitung von numerisch-induktiven Aufgaben vergleichbare kortikale Gehirnaktivierung (ereignis-bezogene Desynchronisation, ERD) im oberen Alpha-Band. Eine vierfache Interaktion der Faktoren ipsativer Aufgabenschwierigkeit x Intelligenz x Motivation x Areal konnte gezeigt werden. Niedrig-intelligente, gering motivierte Personen weniger ERD in anteriofrontalen (AF) Gehirnbereichen bei der Bearbeitung von einfachen Aufgaben verglichen mit weniger intelligenten, hoch motivierten und hoch intelligenten, gering motivierten Personen zeigen. Diese Ergebnisse werden auf der Basis der Erwartungen und Erklärungsansätzen aus der aktuellen Literatur zum Thema Motivation und Mental Effort diskutiert.

Zusammenfassung (Englisch)

Neuroscientific research on human intelligence yielded evidence that brains of highly intelligent individuals work more efficient in a way, that they display more focused and therefore overall less cortical activation while working on cognitive tasks (Haier et al.., 1992, for an overview see Neubauer & Fink, 2009). Furthermore, Doppelmayr et al.. (2005) could show that task difficulty moderates cortical activation. Persons of higher intelligence exhibited more brain activation during difficult tasks. A concept that might account for this finding is mental effort. This concept can be understood as the voluntarily mobilisation of mental energy or resources of attention towards a task, which could be interpreted as a compensatory strategy (Hockey, 1997) Therefore, the present study was conducted in order to investigate the influence of task difficulty, intelligence and achievement motivation on neural efficiency. N = 53 high school students worked on number series, which were administered according to their personal ability level, in three different conditions (easy vs. medium vs. hard). High-intelligent persons showed similar cortical brain activation (event-related desynchronisation, ERD) than low-intelligent persons in the upper alpha band, when items were delivered/shown according to their ability level. A four-way interaction of ipsative item difficulty level x IQ group x achievement group x area emerged. Post-hoc analyses showed that at anteriofrontal (AF) sites less ERD could only be observed for the IQ-low, avoidance subjects compared to IQ-low, approach-driven and IQ-high, avoidance-driven subjects within the easy condition. The obtained results are discussed in terms of expectations and recent literature on motivation and mental effort served to lay the ground work for explaining the results.