Titelaufnahme

Titel
Michael Köhlmeier als Seiltänzer zwischen Vorstellung und Realität : das Romantische in den Romanen "Peverl Toni", "Telemach" und "Nachts um eins am Telefon" / vorgelegt von: Wilhelm Stowasser
Verfasser/ VerfasserinStowasser, Wilhelm
Begutachter / BegutachterinMüller-Kampel Beatrix
Erschienen2011
Umfang107 Bl. : Zsfassung + 1 CD-ROM
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb., 2011
Anmerkung
Zsfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Köhlmeier, Michael <Der Peverl-Toni und seine abenteuerliche Reise durch meinen Kopf> / Köhlmeier, Michael <Telemach> / Köhlmeier, Michael <Nachts um eins am Telefon> / Das Romantische / Köhlmeier, Michael <Der Peverl-Toni und seine abenteuerliche Reise durch meinen Kopf> / Köhlmeier, Michael <Telemach> / Köhlmeier, Michael <Nachts um eins am Telefon> / Das Romantische / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-27357 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Michael Köhlmeier als Seiltänzer zwischen Vorstellung und Realität [0.53 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Es wird ein neuer Zugang zum erzählerischen Werk des österreichischen Autors Michael Köhlmeier präsentiert, der einen in der Forschung bisher vernachlässigten Aspekt thematisiert. Die These lautet, dass in seinen Romanen auffällige Ähnlichkeiten zu denen der klassisch romantischen Autoren (Novalis etc.) zu finden sind. Zunächst wird mittels verschiedener Interviews und Reden ein Blick auf Köhlmeiers Selbstverständnis als Dichter geworfen. Anschließend wird eine kurze Zusammenfassung der romantischen Literaturtheorie gegeben und als zentrale Gemeinsamkeit mit Köhlmeiers Zugang zur Literatur das Beharren auf der großen Bedeutung der Fantasie festgehalten. Im Hauptteil werden drei Romane aus unterschiedlichen Schaffensphasen Köhlmeiers genauer auf romantische Motive und Gedanken hin analysiert. Den Anfang macht der erste Roman des Autors: ?Peverl Toni?. In diesem besonders experimentierfreudigen Roman werden einige klassische romantische Motive (Femme Fatale, Taugenichts etc.) auf spielerische Art wieder aufgegriffen.Köhlmeiers Neuerzählung der Homerschen Telemachie in seinem Roman ?Telemach? wird als eine Konfrontation des romantischen Taugenichts Telemach mit der Göttin der Vernunft, Pallas Athene, gesehen. Telemach ist dem Ideal der romantischen Liebe und der Fahrt ins Unbestimmte verpflichtet. In dem Spätwerk ?Nachts um eins am Telefon? dreht sich alles um den fixe Vorsatz eines einsamen Mannes sich wieder mehr auf die romantisierende Kraft seiner Fantasie zu verlassen und so seine Lebensprobleme zu lösen.Zusammenfassend wird festgestellt, dass Köhlmeier auch in der Postmoderne noch versucht, die Welt in einem romantischen Licht darzustellen. Allerdings sind gegenüber der klassischen Romantik des 18. und 19. Jahrhunderts die religiösen Elemente zurückgefahren und es wird nicht mehr der Anspruch gestellt, die gesamte Welt durch Poesie erlösen zu wollen. Köhlmeier konzentriert sich stärker auf das einzelne Individuum.

Zusammenfassung (Englisch)

A new approach towards the epic work of austrian writer Michael Köhlmeier is presented, that centers on an aspect that has been overlooked in academic writing so far. The thesis is that Köhlmeiers novels show striking similarities to the ones of the classic romantic authors (Novalis etc.). First a look at Köhlmeiers own understanding of his work is taken through interviews and speeches. Then a short summary of the romatic theory of literature is presented and the insinsting on the huge importance of fantasy is marked as the central commonalty with Köhlmeier.In the main part three novels from different creative stages of Köhlmeier are analyzed closer for romantic motifs and thoughts. First analysed is the first novel of the author: ?Peverl Toni?. In this very experimental novel a lot of classic romantic mofis (Femme Fatale, good-for-nothing etc.) are picked up again in a playful way. Köhlmeiers retelling of the first part of Homers Odysee in his novel ?Telemach? is considered as a confrontation between the romantic good-for-nothing Telemach with the goddess of reason, Pallas Athene. Telemach is comitted to the ideals of romantic love and the journey towards the unknown.In the late novel ?Nachts um eins am Telefon? everything centers around the strong attachment of a lonely man to again rely on the romantic power of his fantasy and thus resolve all his problems.Summing up it is said that also in the postmodern time Köhlmeier is still trying to show the world in a romantic way. But unlike the classic romantic the religious elements are diminished and there is no claim to redeem the whole world through poetry. Köhlmeiers literature instead focusses more on the struggle of the single individual.