Titelaufnahme

Titel
Neuere empirische Resultate zum Einfluss von Prüfung und Beratung auf die Unabhängigkeit des Wirtschaftsprüfers / Bettina Hochrather
Verfasser/ VerfasserinHochrather, Bettina
Begutachter / BegutachterinEwert Ralf
Erschienen2011
UmfangV, 69 Bl. : Zsfassung
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb., 2011
Anmerkung
Zsfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Österreich / Wirtschaftsprüfer / Österreich / Wirtschaftsprüfer / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-27216 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Neuere empirische Resultate zum Einfluss von Prüfung und Beratung auf die Unabhängigkeit des Wirtschaftsprüfers [1.08 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diese Masterarbeit behandelt die Problematik der Unabhängigkeit des Abschlussprüfers infolge einer Koppelung von Prüfung und Beratung und gibt einen Überblick über neuere empirische Resultate zu dieser Thematik. Der Abschlussprüfer muss nicht nur tatsächlich unabhängig sein, sondern er muss dies auch gegenüber Dritten vermitteln. Trotz strenger Berufsgrundsätze wird der Berufsstand aufgrund der Verbindung der beiden Leistungen kritisiert. Problematisch ist diese Verbindung aufgrund der Tatsache, dass der Prüfer im Rahmen seiner Tätigkeit als Abschlussprüfer Sachverhalte zu prüfen hat, an deren Entstehen er durch Beratungsaufträge direkt mitgewirkt haben kann. Viele sehen dadurch die Unabhängigkeit und in weiterer Folge die Glaubwürdigkeit der Jahresabschlussinformationen als gefährdet. Die Problematik des gleichzeitigen Angebots von Prüfung und Beratung ist seit vielen Jahren Gegenstand zahlreicher empirischer Studien. Die Ergebnisse dieser Untersuchungen sind allerdings nicht einheitlich. Während Arbeiten mehrheitlich keine Beeinträchtigung der tatsächlichen Unabhängigkeit infolge von Beratungstätigkeiten feststellen, dokumentiert ein Großteil eine Schädigung der wahrgenommenen Objektivität des Abschlussprüfers. Einige Studien bestätigen sogar eine höhere Prüfungsqualität aufgrund von knowledge spillovers aus der Beratungstätigkeit.Die Differenzen in den Ergebnissen sind vor allem auf verschiedene Einschätzungen von unterschiedlichen Adressatengruppen, unterschiedliche Länder sowie Untersuchungsperioden zurückzuführen. Infolgedessen bleibt die Frage offen, ob schlicht eine negative Wahrnehmung oder tatsächlich ein faktisches Unabhängigkeitproblem existiert.

Zusammenfassung (Englisch)

This master-thesis discusses the influence of audit and non-audit services on the independence of the auditor and provides an overview of recent empirical findings on this issue. Auditing standards require auditors to be independent in fact and in appearance. Although the auditing profession faces strict rules, criticism exists about the joint provision of audit and non-audit services to the audit client. Particularly, non-audit services may impair auditor independence because the additional fees generated from consulting services may increase the economic bond between the client and the auditor and therefore create a fee depend-ency. In addition, the role of the auditor may change from a skeptical outside observer to an active participant in the management of the firm.Since many years, empirical studies try to address this issue but they yielded mixed results. Most studies demonstrate, that there is a link between non-audit services and perceived auditor independence. However, these results do not imply, that the auditors? actual objectivity is impaired. Some even document, that the provision of non-audit services creates incentives and advantages for auditors to perform a higher quality audit due to knowledge spillovers from consulting services. The different results can be traced back to different countries, time periods and perceptions of different groups. Therefore it is unclear, if only a negative perception or actually a factual impairment of the independence of the auditor exists.