Titelaufnahme

Titel
Vegetationskundliche Untersuchungen auf der Hochwiese am Reißkofel (Gailtaler Alpen) / von Daniela Johanna Schelch
Verfasser/ VerfasserinSchelch, Daniela Johanna
Begutachter / BegutachterinMagnes Martin
Erschienen2011
Umfang74 Bl. : Zsfassung ; Ill., Kt.
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb., 2011
SpracheDeutsch
Bibl. ReferenzKB2011 23
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Reißkofel / Bergwiese / Pflanzensoziologie
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-27005 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Vegetationskundliche Untersuchungen auf der Hochwiese am Reißkofel (Gailtaler Alpen) [7.47 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Zusammenfassung Zur Dokumentation der aktuellen Vegetation der ehemaligen Bergmähder am Reißkofel (Gailtaler Alpen, Kärnten) wurden 53 Aufnahmeflächen pflanzensoziologisch erfasst. Die 100 m2 großen Aufnahmeflächen wurden, verteilt auf alle im Feld unterscheidbaren Vegetationstypen im Untersuchungsgebiet, subjektiv ausgewählt, wobei auf die Homogenität der Flächen Wert gelegt wurde. Die Vegetationsaufnahmen wurden in das vegetationskundliche Datenbanksystem ?Turboveg? eingetragen, als xml-File exportiert und im vegetationskundlichen Verarbeitungsprogramm ?Juice? mit dem hier integrierten Programmpaket ?Twinspan? nach floristischen Merkmalen sortiert. Die auf diese Weise gewonnene geordnete Vegetationstabelle zeigte, dass die Aufnahmen den montan-subalpinen Rasen der Assoziation Campanulo-scheuchzerii-Festucetum noricae (ISDA, 1986) zugeordnet werden können. Es konnten drei verschiedene Subassoziationen nachgewiesen werden. Die Gesellschaften sind durch das Auftreten von Charakterarten der Klassen Seslerietea albicantis und Cariceatea curvulae gekennzeichnet. Ausgehend von der erhobenen Nutzungsgeschichte und dem aktuellen Einfluss der Beweidung kann auf Sukzessionsabläufe geschlossen werden, dies wurde durch die geographische Nähe zum hervorragend untersuchten Bergmahd-Gebiet Mussen im Lesachtal erleichtert. Die im Feld analog in ein Orthofoto eingetragenen Aufnahmepunkte wurden in ArcGIS 9 in ein digitalisiertes Orthofoto übertragen und je nach Zugehörigkeit zu einer Subassoziation eingefärbt. Basierend auf den Erhebungen wurde eine Einschätzung der Wirkung der aktuellen Nutzung auf die Vegetationsentwicklung versucht und Grundzüge eines wünschenswerten Managementes der artenreichen Flächen dargestellt.

Zusammenfassung (Englisch)

AbstractThe aim of this thesis paper is to document the current vegetation of former high mountain maedows at a region of the Reißkofel (Gailtal Alps, Carinthia). A total of 53 plant sociological relevés were made each with a size of about 100m. The vegetation data were feed into the database system ?Turboveg?, exported as a xml-file and sorted in the processing programme ?Juice? and the integrated programme ?Twinspan? according to floristic characterics. Results showed that the high mountain grassland can be assigned to the assoziation Campanulo-scheuchzeri-Festucetum noricae (ISDA, 1986). This grassland community appears in three different subassociations and is characterized by the occurence of plant species of Seslerietea albicantis und Cariceatea curvulae. Due to its historical land use and the current grazing, slight differences in vegetation of fallows occure. Supportive of this perception is the superb analysis of the Bergmahd-area Mussen in the adjacent Lesachtal valley. The geographical position of the relevés were documented analogically into an Orthofoto, and later put into a digital Orthofoto with ArcGIS 9 and coloured according to the different types of vegetation. Based on this investigation a prospective management for nature conservation is proposed.