Titelaufnahme

Titel
"Wenn wir hier stehen, sind wir wie benommen" : eine figurations- und emotionssoziologlische Untersuchung der Fanszene von Sturm Graz / Elisabeth Hasewend
Verfasser/ VerfasserinHasewend, Elisabeth
Begutachter / BegutachterinKuzmics Helmut
Erschienen2011
Umfang165 Bl. : Zsfassung
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb., 2011
Anmerkung
Zsfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)SK Puntigamer-Sturm Graz / Fan / SK Puntigamer-Sturm Graz / Fan / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-26959 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
"Wenn wir hier stehen, sind wir wie benommen" [1.31 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die Masterarbeit ?Wenn wir hier stehen, sind wir wie benommen?: Eine figurations- und emotionssoziologische Untersuchung der Fanszene von Sturm Graz? setzt sich mit der symbolischen und der emotionalen Bedeutung des Sports in unserer Gesellschaft auseinander. Im Konkreten wird untersucht, welche Rolle Emotionen in der Entwicklung einer Fußball-Fanszene sowie beim Stadion-Erlebnis der Kurvenmitglieder spielen.Den theoretischen Rahmen bilden eine prozess- und figurationssoziologische Einführung, eine genauere Auseinandersetzung mit Sport sowie eine Betrachtung zweier emotionssoziologischer Konzepte. Dabei können die starken Emotionen, die im Stadion erlebt werden, durch eine Verbindung der Theorien von Elias und Dunning (Verständnis der Bedeutung des Fußballs anhand des Konzepts der ?angenehmen Erregung?) sowie von Durkheim bzw. Collins (symbolische Bedeutung von Sport bzw. Fußballspiel-Besuchen) am besten gefasst werden. Der empirische Teil der Arbeit umfasst Überlegungen zur Forschungspraxis und die Studie zu unterschiedlichsten Facetten der Fanszene von Sturm Graz. Es wurden zehn qualitative teilstandardisierte Interviews mit Mitgliedern der Sturm-Fankurve durchgeführt. Als Forschungsstil dient die ?Grounded Theory?, durch deren Vorgehensweise ein offener und prozessorientierter Zugang zu den erhobenen Daten möglich ist.Die sich im Forschungsprozess herauskristallisierende zentrale Frage nach dem kollektiven emotionalen und mimetischen Erleben der Fans im Stadion konnte für verschiedene Kontexte unterschiedlich beantwortet werden. Die Ergebnisse der empirischen Forschung zeigen, dass es beide Funktionen des Sports braucht, um ein solches Fansein erklären zu können. So erleben die Fans im Stadion während ihres Supports der Mannschaft einerseits kollektive starke Emotionen, andererseits können sie aber auch sich selbst und ihre Emotionen präsentieren- zusammenfassend könnte man sagen, Fußballfans sind auf der Suche nach ?erregender Signifikanz?.

Zusammenfassung (Englisch)

The master thesis ?Wenn wir hier stehen, sind wir wie benommen?: A figurational and emotion sociological study of the fan scene of Sturm Graz? deals with the symbolic and emotional importance of sports in our society. In fact, it examines the role of emotions in the development of a football fan scene as well as in the stadium-experience of the members of the fan stand.The theoretical framework consists of an introduction in process and figurational sociology, an in-depth discussion of sports as well as the consideration of two concepts of the sociology of emotions. Here, strong emotions that are experienced in the stadium can be grasped through a combination of the theories of Elias and Dunning (understanding of the importance of football with the help of the concept of ?pleasurable excitement?) and of Durkheim and Collins (symbolic importance of sports and football game visits) respectively.The empiric part of the thesis contains considerations on the research practice and the study of various aspects of the fan scene of Sturm Graz. Ten qualitative partly-standardized interviews with members of the fan stand of Sturm were conducted. ?Grounded Theory?, whose procedure enables an open and process-oriented approach to the collected data, was used as research method.The question on the collective emotional and mimetic experience of the fans in the stadium that became central in the course of the research process could be answered differently for various contexts. The results of the empiric research show that it needs both functions of sports to explain such a fan-being. So, the fans in the stadium on the one hand experience collective strong emotions during the support of the team and on the other hand can also present themselves and their emotions- in summary, one can say that football fans are on the quest for ?exciting significance?.