Titelaufnahme

Titel
Detection and molecular characterisation of microparticles in the cerebrospinal fluid of patients with subarachnoid haemorrhage or traumatic brain injury / Christa Maria Erika Trattnig
Verfasser/ VerfasserinTrattnig, Christa Maria Erika
Begutachter / BegutachterinSchäfer, Ute
Erschienen2011
Umfang163 Bl. : Zsfassung ; graph. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb., 2011
Anmerkung
Zsfassung in dt. Sprache
SpracheEnglisch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Mikropartikel / Membranproteine / Liquor cerebrospinalis / Mikropartikel / Membranproteine / Liquor cerebrospinalis / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-26893 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Detection and molecular characterisation of microparticles in the cerebrospinal fluid of patients with subarachnoid haemorrhage or traumatic brain injury [5.64 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Mikropartikel (MP) sind membranumhüllte Vesikel, die von aktivierten oder apoptotischen Zellen in die Zellumgebung abgegeben werden und daher die Proteine, mRNA und miRNA der Ursprungszelle tragen. Dabei kommt es durch Aktivierung oder Apoptose der Zellen zu einer Erhöhung der intrazellulären Kalziumkonzentration, was zu einer Störung der Membranintegrität und schließlich zur Abschnürung von MP führt. Ihre Existenz wurde zuerst im Blut nachgewiesen, man vermutet sie aber auch in der cerebrospinalen Flüssigkeit (CSF). Sie könnten bei der Signaltransduktion in der Neurogenese oder der Vermittlung sekundärer Schädigungen nach zerebralen Verletzungen (Subarachnoidalblutung (SAB), Schädelhirntrauma (SHT)) eine wichtige Rolle spielen. Unsere Hypothese ist, dass MP in der CSF von Patienten mit SAB oder SHT ?RNA granules? enthalten, die mRNA and miRNA zusammen mit translationaler Maschinerie transportieren. Das Ziel dieser Arbeit ist es, MP in der CSF von Patienten mit SAB oder SHT mit molekulargenetischen und immunhistochemischen Methoden zu detektieren und zu visualisieren (RT-PCR (Reverse transcription polymerase chain reaction), Flowzytometrie und Elektronenmikroskopie). Die Ergebnisse zeigen, dass die CSF von Patienten mit SAH oder SHT wie auch von gesunden Patienten von neuronalen Stammzellen und Neuroblasten abgegebene MP enthält (CD133+ und PSA-NCAM+ MP). Die CSF von Patienten mit SAB und SHT sowie von gesunden Individuen enthält mRNA, die über ?RNA granules? transportiert wird (ß-Actin, MAP2, Arc, LIMKI), welche in MP enthalten sein könnten. Weiters fanden wir durch eine Western Blot Analyse heraus, dass MP Proteine enthalten, die Bestandteile von ?RNA granules? sind (unpublizierte Daten von Patz et al.), was unsere Hypothese stützt. Der Level aller Gene war erhöht im pathologischen Zustand einer SAB und eines SHTs, was eine Beteiligung dieser Gene an der Regeneration bzw. Progression des jeweiligen Krankheitszustandes vermuten lässt.

Zusammenfassung (Englisch)

Microparticles (MPs), bilayered membrane vesicles are released by activated or apoptotic cells into body fluids. Upon cell activation or apoptosis there is an increase of intracellular calcium, which leads to disruption of the membrane integrity and finally to membrane blebbing. MPs carry characteristics like proteins, mRNA or miRNA from the originating cells and were first discovered in blood, but they are also thought to be found in cerebrospinal fluid (CSF). They may contribute essentially in mediating signals in adult neurogenesis or secondary damage after cerebral injuries (traumatic brain injury (TBI), subarachnoid haemorrhage (SAH)). Our hypothesis is that the CSF of patients with cerebral injury contains MPs, which shuttle RNA granules. These RNA granules carry mRNAs and miRNAs to transport genetic information to other parts of the cell or other cells. The aim of this master thesis is to detect and visualize MPs in the CSF of patients with SAH or TBI with molecular genetic and immunhistochemical methods (RT-PCR, flow cytometry and electron microscopy). Our results suggest that the CSF of patients with SAH or TBI and the CSF of healthy controls contains MPs, which were released from neural stem cells or migrating neuroblasts. We found evidence, that the CSF of patients with SAH and TBI as well as the CSF of healthy controls contains mRNA that is shuttled via RNA granules (ß-actin, MAP2, Arc, LIMKI). We assume therefore that the CSF contains MPs, which shuttle RNA granules, as we could furthermore show the existence of RNA binding proteins, a part of RNA granules, in isolated MPs of the CSF (unpublished by Patz et al.). Levels of all genes were elevated in the pathological conditions of SAH and TBI. We conclude that these genes are relevant in the regeneration or progression of the pathological conditions SAH or TBI. Our data reveals that there is neurogenesis after TBI and SAH, which could contribute to recovery after such illnesses.