Titelaufnahme

Titel
A comparative analysis of male and female e-mail discourse with a special focus on verbosity and power / vorgelegt von Johanna Spitzer
Weitere Titel
A comparative analysis of male and female e-mail discourse with a special focus on verbosity and power
Verfasser/ VerfasserinSpitzer, Johanna
Begutachter / BegutachterinReitbauer Margit
Erschienen2011
UmfangIV, 98 Bl. : Zsfassung + 1 CD-ROM
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2011
Anmerkung
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Zsfassung in dt. Sprache
SpracheEnglisch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Englisch / E-Mail / Kommunikation / Geschlechtsunterschied / Englisch / E-Mail / Kommunikation / Geschlechtsunterschied / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-26862 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
A comparative analysis of male and female e-mail discourse with a special focus on verbosity and power [0.58 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

A comparative analysis of male and female e-mail discourse with a special focus on verbosity and power? Von Johanna SpitzerDie derzeitige Forschung im Bereich Gender und Kommunikation hat sich bisher hauptsächlich mit mündlichen oder schriftlichen Texten befasst. Die vorliegende Arbeit hingegen beschäftigt sich mit der Frage, ob die Resultate dieser Forschungsbereiche auch für den relativ neuen Bereich der E-Mail Kommunikation relevant sind. Um dieser Frage nachgehen zu können, wurde mit 51 Studenten/innen zweier englischer Universitäten eine Umfrage durchgeführt. Dabei wurden die Untersuchungsteilnehmer/innen gebeten, insgesamt drei E-Mails zu verfassen. Der Kontext war für alle drei Texte ident, lediglich die Adressaten der Nachrichten, ein/e Universitätsprofessor/in oder ein/e Vorgesetzte/r, eine Freundin und ein Freund, sollen sich auf den Stil und die Formulierung der Nachrichten auswirken. Im einführenden, theoretischen Teil der Arbeit wird der bisherige Stand der Forschung dargelegt und diskutiert. Diesem folgt ein Kapitel, das sich mit dem Internet als Interaktionsmedium beschäftigt und der Frage nachgeht, ob E-Mails mehr der schriftlichen oder der mündlichen Kommunikationstradition entsprechen. Das Kernstück der Arbeit ist die Präsentation der Ergebnisse der empirischen Studie. Dafür werden mehrere Hypothesen, welche in Anlehnung an die im Theorieteil erarbeiteten Themengebiete erstellt werden, anhand der durch die Studie gewonnenen Resultate analysiert und präsentiert. Während manche der Ergebnisse den Erwartungen entsprechen, sind einige Andere durchaus überraschend und so räumt diese Studie unter anderem mit dem Vorurteil auf, dass Frauen, zumindest im Rahmen dieser Untersuchung, das redseligere Geschlecht sind.

Zusammenfassung (Englisch)

A comparative analysis of male and female e-mail discourse with a special focus on verbosity and power ? by Johanna SpitzerSo far, research in the field of gender and communication has been mainly concerned with either oral or written texts. The present thesis, however, deals with the question whether the outcomes derived from the investigation in this field can also be applied to a rather new form of text, the e-mail. In order to investigate this question, a survey has been conducted among 51 university students in England. The subjects were provided with a fixed context and were then asked to write a total of three e-mails to three different people, a professor at university or a superior, one female and one male friend. Owing to the fact that the message each participant had to convey was the same for every text, it was possible to observe in how far the sex of the writer and the sex or the superior position of the addressee altered their style and wording. The theoretical part of the thesis provides a presentation and discussion of the theories that have been proposed in the past years. It is followed by a chapter on language and the Internet which renders an account of the Internet as a medium of communication and, in addition, tries to provide an answer to the question whether e-mail is based on an oral or written tradition. The primary part of the thesis is the empirical study, in which the findings of the survey are being presented. As a basis for the analysis, various hypotheses which follow the theoretical part of this thesis, were formulated and examined with respect to the particular data derived from the survey. At times, the outcomes of the study corresponded to what theory proposes but in some respects the results were quite surprising. One of the probably most interesting findings was that, contrary to the widespread belief, it is not the women who are the more talkative sex, at least as far as the context of the study is concerned.

Statistik
Das PDF-Dokument wurde 78 mal heruntergeladen.