Titelaufnahme

Titel
Howard Stern: The making of 'Howard Stern' : an analysis of the duality of the star / vorgelegt von Roland Habersack
Verfasser/ VerfasserinHabersack, Roland
Begutachter / BegutachterinRieser Klaus
Erschienen2011
Umfang108 Bl. : Zsfassung + 1 CD-ROM ; Ill.
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2011
Anmerkung
Zsfassung in dt. u. engl. Sprache
SpracheEnglisch
DokumenttypDiplomarbeit
SchlagwörterStern, Howard / Stern, Howard / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-26736 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Howard Stern: The making of 'Howard Stern' [1.07 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Das Ziel dieser Arbeit ist es zu untersuchen, wie das Image der umstrittenen Medienpersönlichkeit Howard Stern konstruiert wird. Seine Allgegenwärtigkeit in den Medien inklusive Radio, Verlagswesen und Kino war der ausschlaggebende Grund für diese Studie. Das Geheimnis von Sterns Erfolg scheint an seinem Drang zu liegen, alles, auch sein eigenes Privatleben, der Öffentlichkeit zu präsentieren. Für diese Arbeit werden somit seine öffentliche und seine augenscheinlich private Persönlichkeit berücksichtigt. Diese Dualität ist notwendig, um unser Verständnis für die Person Howard Stern zu formen.Die Analyse basiert auf Richard Dyers vier Kategorien welche essentiell sind, um ein Star-Image aufzubauen: Promotion, Öffentlichkeitsarbeit, Film und Kritik. Eine semiotische Analyse dient dazu, die ideologischen Werte und den Gedanken von kultureller Identität näher zu beleuchten. Sterns biographischer Film Private Parts und diverse Berichte über seine Person in anderen Bildmedien dienen als Bezugspunkte um die öffentliche und private Person sowie deren Darstellung zu vergleichen. Während die Medien das rebellische Image bestätigen, wird versucht, dieses im Film umzukehren. Trotz der Unterschiede der bevorzugten Persönlichkeitsdarstellung heben der Film und die Medien gleichermaßen Sterns Authentizität und Ehrlichkeit hervor. Schlussendlich lässt sich behaupten, dass Stern selbst gezielt sein Image kontrolliert.Diese Arbeit bezieht sich in erster Linie auf Howard Stern während der 80er und 90er, da er in dieser Periode am erfolgreichsten war. Das Leben von Stern nach 1997 wird nicht berücksichtigt. Deshalb sollten Studien über die Evolution des Talk-Radios und Internets inklusive sozialer Netzwerke weitere ergiebige Resultate über Sterns Persönlichkeit liefern. Weitere Einschränkungen liegen in den Bereichen Fangemeinde, Geschlechterforschung und Politik, welche nur am Rande adressiert werden.

Zusammenfassung (Englisch)

The purpose of this thesis is to examine how the image of the controversial media personality Howard Stern is constructed. His omnipresence in the media including radio, publishing and cinema represents the main reason for this study. Stern?s secret of success appears to be his urge to expose everything to the public including his own private life. For this study, both his public and his ostensible private persona are taken into account. This duality is necessary to shape our understanding of Howard Stern.As far as the methods are concerned the analysis is based around Richard Dyer?s four categories that are essential to construct a star image: Promotion, publicity, film and criticism. A semiotic analysis seems to be most appropriate to observe the ideological values as well as the notion of cultural identity evoked by the signs of the star?s public and private image. In order to compare the two personas and their representations Stern?s biographical movie Private Parts and various articles and interviews in other visual media are used as reference purposes. Both entities use manipulative means to create the preferred image. Whereas the media confirms his notorious image, the movie attempts to revert it. Despite the difference of the preferred images, the movie and the media highlight Stern?s authenticity and honesty in equal measure. In closing, it can be argued that Stern himself has well-directed control over his image.This study primarily focuses on Howard Stern during the 80s and 90s representing the most successful period of his career. Stern?s life past 1997 is not taken into account. Therefore, future research regarding the evolution of talk radio and the internet, including social networks should deliver further fertile results in terms of Stern?s persona. Other limitations exist in the fields of fandom, gender or politics which are only addressed marginally.