Titelaufnahme

Titel
Physical and chemical defense in two aphid species / Doris Reineke
Verfasser/ VerfasserinReineke, Doris
Begutachter / BegutachterinRömer Heinrich
Erschienen2011
Umfang34 Bl. : Zsfassung ; Ill., graph. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb., 2011
SpracheEnglisch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Pflanzenläuse / Abwehrverhalten / Pflanzenläuse / Abwehrverhalten / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-26422 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Physical and chemical defense in two aphid species [3.63 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die Abwehr von Fressfeinden oder Parasitoiden ist für Pflanzenläuse ein wichtiger Über-lebensfaktor. Viele Lausarten lassen sich diese Arbeit von Ameisen abnehmen, andere wiederum verteidigen sich selbst. Seit kurzem ist bekannt, dass sich Letztere im Kol-lektiv gegen Feinde durch synchrone Abwehrbewegungen mit den Hinterbeinen vertei-digen (Hartbauer 2010). In einer näheren Untersuchung des kollektiven Verteidigungs-verhaltens von Kolonien der beiden Pflanzenlausarten Uroleucon hypochoeridis (auf Ferkelgras zu finden) und Aphis nerii (Pflanzensaftsauger auf Oleander) konnte nun gezeigt werden, dass diese beiden Arten auch chemische Substanzen zur Verteidigung der Kolonie einsetzen. Während die mechanische Abwehr mit schnellen synchronen Tretbewegungen der Hinterbeine vollführt wird, kommen bei der chemischen Abwehr Sekrete zum Einsatz, die über bewegliche Siphone abgesondert werden. Die chemi-sche Abwehr wird vor allem gegen Marienkäferlarven (Coccinellidae) eingesetzt wobei Angreifer in kurzer Zeit verkleben. Hingegen kommt die mechanische Abwehr vor al-lem gegen parasitoide Schlupfwespen (Aphidius colemani) sowie gegen Ameisen zum Einsatz. Letzteres ist hinderlich bei der Etablierung einer Ameisen-Laus Vergesellschaf-tung. Nur durch die Kooperation von vielen Individuen in einer Blattlauskolonie kann die Verteidigung gegen große Gegner Erfolg haben. Weil viele Individuen einer Lauskolonie durch parthenogenetische Reproduktion identische Klone sind, könnte bei diesen In-sekten auf Kooperation fußende kollektive Verteidigung einen indirekten Fitnessgewinn für einzelne Koloniemitglieder bringen.

Zusammenfassung (Englisch)

The defence against predators or parasitoids is a very important aspect for aphids.Many aphid species rely on ants for their defence, establishing ant-aphid societies, whilst others defend themselves. Previous studies indicated that some aphid species are able to defend their colonies by synchronous movements of the hind legs. In addi-tion, two species of aphids using this defence mechanism also displayed chemical de-fence. The two studied species were Aphis nerii (mostly found on Nerium oleander) and Uroleucon hypocheridis (found on hairy cat`s ear, Hypochoeris radicata). On the one hand the aphids use rapid movement of their hind legs to physically repel intruders, on the other hand they secrete substances which prevent the intruder from predation.This chemical defence via the cornicle secretions is especially effective against cocci-nellid larvae foraging close to the colony. If the secreted substance hits the target, it hardens within seconds, gluing the larvae. However, physical defence is more effecti-ve against smaller predators such as the parasitoid wasp Aphidius colemani, but may function also against ants. Individuals within one colony benefit from collective defence because they all are most likely clone-mates, reproduced copies of one individual.Here I describe behavioural observations on 2 species of aphids in their interaction with different predators, parasitoids and ants.